WSBK: Davies lässt Konkurrenz alt aussehen

14324230_10202250169813077_5259671162859289505_o

Chaz Davies war der Mann des Rennens und gewann mit über 10sec Vorsprung den ersten Lauf auf dem Lausitzring!Der Ducati Pilot erwischte den besten Start und führte von Anfang an das Rennen an, gefolgt von Sykes, Rea und Davide Giugliano. Markus Reiterberger lag in der Anfangsphase auf Platz 11. Gianluca Vizziello aus dem Grillini Team erwischte einen Frühstart und musste durch die Boxengasse fahren.

Der Aprilia Pilot Lorenzo Savadori schnappte sich gleich in Runde 2 den Italiener Davide Giugliano und ging vor auf Platz 4. Ebenfalls im Angriffsmodus zeigte sich Nicky Hayden und ging in Runde 3 auch an dem Italiener vorbei.
Rea und Savadori kamen in der Zeit näher an Sykes heran, während um Platz 6 ein Kampf zwischen Giugliano, Torres, van de Mark, Camier und Reiterberger entstand. Giugliano wurde dabei bis auf Position 8 durchgereicht.

14374769_10202250200053833_1823599202_o

In Runde 7 passierte dann, womit so in dem Rennen niemand gerechnet hätte. Der auf Position 3 liegende Jonathan Rea stürzte in Kurve 10, konnte zwar weiter fahren, aber fuhr danach wieder durchs Kiesbett. Daraufhin fährt er an die Box, was vermuten lässt, dass ein technischer Defekt vorlag. Kurz danach stürzt auch der gut aufgelegte Lorenzo Savadori und gibt damit einen möglich Podestplatz her.

Durch die Ausfälle zog sich das Feld etwas auseinander. Am Ende fuhr Chaz Davies zu einem sicheren Start/Ziel Sieg, vor dem Kawasaki Piloten Tom Sykes und dem Honda Fahrer Nicky Hayden. Damit hat Tom Sykes satte 20 Punkte auf Rea aufgeholt und liegt nunmehr 26 Punkte hinter seinem Teamkollegen.

14359651_10202250200413842_907355206_o

Markus Reiterberger kam im Laufe des Rennens immer mehr in Schwung und fuhr schnelle Rundenzeiten, bis dann seine BMW streikte und der Motor einfach ausging. Er fiel daraufhin aus.

Dominic Schmitter fuhr nach einem starken Qualifying, in dem er auf Rang 14 landete, konstant um die Punkteränge mit. Am Ende lag er auf dem guten 16. Platz.

HIER das komplette Rennergebnis.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*