WSSP Phillip-Island: Supersportler mit verändertem Rennen

In der Vergangenheit gab es in Phillip-Island immer wieder heftige Stürze aufgrund von Reifenproblemen, wodurch die Rennen zum Teil verkürzt oder Boxenstopps eingeführt wurden. Die Pirelli Reifen hielten der neuen Asphaltdecke von 2012 nicht konsequent und sicher stand und auch die Abschaffung der Traktionskontrolle in der 600er Klasse brachte in Kombination mit neuen Reifendimensionen die Technik an ihre Grenzen. Daher sorgte die Dorna diesmal vor. Nach den Erkenntnissen der Vorsaison-Tests auf der australischen Highspeed-Strecke wird daher am Wochenende das Supersport Rennen auf 16 Runden verkürzt und die Teams müssen zwischen den Runden 6 und 10 zum Reifenwechsel an die Box kommen. Verfehlt ein Fahrer dieses Zeitfenster bekommt er die schwarze Flagge gezeigt und wird disqualifiziert.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*