WSBK-Thailand: Reiterberger „Crew hat alles gegeben“

Markus Reiterberger beendete den heutigen ersten Trainingstag mit einer Zeit von 1:34,327sec und verlor dabei gut 1,3sec auf den Führenden sowie 0,3sec auf seinen BMW Teamkollegen Tom Sykes. Wie heiß aber die Bedingungen heute in Thailand waren zeigte im zweiten freien Training die Fehlermeldung an den BMWs „Transponder temperature high“ (Sykes 118 und „Reiti“ 108 Grad). Was aber Reiterberger selbst zu den ersten beiden freien Trainings sagte, lest ihr hier.

Markus Reiterberger

„Das Training heute morgen war ziemlich schwierig. Erst einmal zerfließt man hier fast bei der Hitze und das ist sehr anstrengend und dann hatten wir noch ein technisches Problem, wodurch ich nur die Hälfte der Session wirklich nutzen konnte. Meine Crew hat aber alles gegeben und im zweiten freien Training waren wir sehr produktiv, konnten viele Einstellungen am Fahrwerk und bei der Übersetzung des Motors ausprobieren und auch langfristig gesehen wieder einen Schritt in die richtige Richtung machen. Ich habe mit dem Speed in den Kurvenausgängen noch ein paar Probleme, aber daran arbeiten wir morgen weiter. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Tag heute sehr zufrieden, weil wir unheimlich viel geschafft haben.“

Text: Reiterberger Presse

Fotos: Reiterberger Presse

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*