WSBK-Thailand: Reiterberger „bin nicht wirklich happy“

Markus Reiterberger konnte auf dem vom deutschen Hermann Tilke entwickelten Chang Circuit im Jahr 2016 schon mal mit Rang 5 sein bestes Superbike-WM Ergebnis einfahren und war dementsprechend zuversichtlich. Im 1.Rennen reichte es allerdings heute auf der brandneuen BMW nur zu dem 14. Rang, was immerhin noch 2 WM-Punkte bedeuete. Woran der Bayer haderte sagte er am Ende des Tages.

Markus Reiterberger

„Heute morgen im dritten freien Training und auch im Qualifying hatte ich ein ganz gutes Gefühl mit dem Motorrad. Ich hatte eigentlich auch einen ganz guten Start ins Rennen, habe dann in der 1. Kurve aber ein bisschen Pech gehabt. In dem Getümmel konnte ich meinen Rhythmus nicht fahren. Ich hatte heute im Rennen kein gutes Gefühl mit dem Bike und bin auch nicht wirklich happy über das Ergebnis. Ja, wir haben immerhin zwei Punkte mitnehmen können, aber das ist nicht unser Ziel. Wir müssen nun schauen, dass wir das Paket weiterhin kennen lernen und uns verbessern und das wird sicher noch eine Zeit dauern. Bis dahin werde ich mich wohl noch etwas in Geduld üben müssen, auch wenn mir das schwer fällt.“

Text: Reiterberger Presse

Fotos: Reiterberger Presse

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*