WSSP-Thailand: Krummi „Hätte mehr erreichen können“

Das Supersport-Rennen von Thailand lief gut für Randy Krummenacher. Der Schweizer verlor zwar die alleinige WM-Führung – er ist jetzt punktgleich mit dem Rennsieger Jules Cluzel – doch er konnte seiner Statistik ein weiteres Podium hinzufügen.

Dabei begann das Rennen alles andere als einfach. Von Startplatz zwei kam „Krummi“ gut weg, musste im Gerangel der ersten Kurven jedoch einige Positionen einbüßen und fand sich auf Rang acht wieder. „Nach dem Start in Runde eins wurde ich von einem anderen Fahrer weit verdrängt und musste einen Umweg fahren, ich hatte keine Wahl. Aus diesem Grund verlor ich einige Positionen und konnte diese nicht gleich wieder wettmachen.“, erklärte er.

Anschließend nahmen die Fahrer den Rhythmus auf und es etablierte sich nach und nach eine Spitzengruppe, die Krummenacher ins Visier nahm. „In den ersten Runden waren alle sehr schnell, doch nach einer Weile fing ich an aufzuholen. Ich hatte ein gutes Tempo, was mir ermöglichte, wieder auf den zweiten Platz aufzuschließen.“

Auf dem zweiten Platz angekommen, hatte Krummenacher nur noch Jules Cluzel vor sich, einen der Hauptgegner in der Weltmeisterschaft. Der Franzose hatte es jedoch geschafft, sich ein Paar Zehntelsekunden Luft zu verschaffen. Diesen Rückstand konnte Krummenacher nicht mehr einholen und fuhr vor seinem Teamkollegen Federico Caricasulo als Zweiter über die Ziellinie. 100%ig zufrieden wirkte er jedoch nicht:

„Ich hätte heute nicht mehr erreichen können. Ich kann es kaum erwarten, in Aragon für die dritte Runde der Saison wieder auf Kurs zu kommen. Ich werde wieder alles geben, um auf das bestmögliche Ergebnis hinzuarbeiten.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Randy Krummenacher Presse

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*