Umwelt: Yamaha-MotoGP-Team steigt in die #PlasticFreeWater Aktion ein

Das MotoGP-Wochenende in Mugello wird zum siebten Mal begleitet von der Umwelt-Aktion „KISS Mugello“ (Keep It Shiny and Sustainable). Ein Team, von Anfang an unterstützend mit dabei ist, ist das Yamaha-Werksteam. Dieses Jahr will man einen Schritt weiter gehen und in Sachen Umwelt selbst aktiver werden.
Der neue Hospitality-Partner Culligan führt deswegen in dem Team von Maverick Vinales und Valentino Rossi die #PlasticFreeWater-Kampagne ein. Ziel der Kampagne ist es, den Einsatz von Plastikflaschen während der GP-Wochenenden zu verringern. In einer Pressemitteilung gab man an, dass das Team in der Vergangenheit jährlich ungefähr 36.500 Wasserflaschen verbrauchte. Aufgestellte Wasserspender sollen nun etwa 912 Kg PET einsparen (= ca. 1,7 Tonnen Öl, das für die Produktion der Plastikflaschen verwendet werden würde).

„Unseren Arbeitsplatz so umweltfreundlich wie möglich zu machen, hat für uns eine hohe Priorität. Das geht alle an: Die Rennstrecke, die Teams und Mitarbeiter und auch die Fans“, so Marco Riva, General Manager von Yamaha Motor Racing. „Als Unternehmen betrachten wir unseren Status immer kritisch und schauen, wie wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern können. Weniger Müll und vor allem PET ist einer der Kernpunkte und darum freuen wir uns auch, dass Culligan nun offizieller Partner der Monster Energy Yamaha MotoGP-Hospitality ist.

Culligan hat sich in den mehr als 75 Jahren Firmengeschichte auf Wasserfilteranlagen spezialisiert. In über 90 Ländern setzt sich das Unternehmen für eine hohe Trinkwasserqualität ein und gilt als Spezialist im Wasser-Dienstleistungsbereich. Seit kurzem gehört auch die Reduzierung von Plastikflaschen zur Unternehmensphilosophie. Man möchte dafür sorgen, dass weniger Plastik in den Umweltkreislauf gelangt und Unternehmen „grüne“ Lösungen finden. Monster Energy Yamaha MotoGP ist das erste Unternehmen mit dem eine derartige Zusammenarbeit durchgeführt wird. „Die Zusammenarbeit mit einem großen Namen wie Yamaha MotoGP, die einen starken internationalen Stand(Appeal haben, ermöglicht es uns, weltweit ein Publikum zu finden und dieses auf den globalen Missstand aufmerksam zu machen.“, erklärt Giulio Giamperi, Chef von Culligan Italiana.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Monster Energy Yamaha MotoGP

1 Trackback / Pingback

  1. Nachhaltigkeit und Motorradrennen – hinaus aus dem Schattendasein – Superbike-World

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*