WSSP-Misano: Gradinger „wir haben alles versucht“

Nach dem 12. Startplatz brachte Thomas Gradinger im Rennen von Misano seine Yamaha R6 noch auf den 9. Rang, womit er allerdings überhaupt nicht zufrieden war. In der WM-Wertung liegt der Österreicher nun schon ganze 100 Punkte hinter dem WM-Führenden Randy Krummenacher. So sah der Kallio Racing Pilot sein Wochenende.

Thomas Gradinger

„Das war nicht wirklich unser bestes Wochenende. Von Anfang an hatten wir mit unerwarteten Schwierigkeiten zu kämpfen. Wir haben alles versucht und unglaublich hart gearbeitet, doch leider ist es uns nicht gelungen, eine passende Lösung für mich zu finden. Das Warm-Up heute Vormittag war nur ein vorrübergehender Lichtblick, ich habe mich einigermassen wohl gefühlt. Nach dieser ermutigenden Session hatte ich eigentlich angenommen, im Rennen weiter nach vorn aufholen zu können. Doch dieses Vorhaben wurde schon am Start geschmälert. Im Gegensatz zu den vergangenen Rennen bin ich heute nicht so gut weggekommen.“


„Ich konnte zwar ein paar Positionen gutmachen, doch ab der achten Runde habe ich eigentlich nur noch mit mir selbst und dem Motorrad gekämpft. Ich bin ein wenig unruhig geworden, weil ich keinen sauberen Rhythmus fand. Ich konnte einfach nicht sauber fahren. Das Resultat waren viele kleine Fahrfehler. In Misano haben wir uns leider nicht von unserer besten Seite gezeigt. Doch ich bin überzeugt, dass wir dieses Tief bald überwinden werden. Unser Fokus ist daher schon auf das nächste Rennen in Donington gerichtet.“

Text: Gradinger Presse

Fotos: Gradinger Presse

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*