WSBK-Donington: Bautista „nicht viel Grip am Hinterrad“

Alvaro Bautista ist zum ersten Mal in dieser Saison nicht mehr der Führende der Superbike-WM. Im verregneten ersten Lauf von Donington Park leistete sich der Spanier einen Fehler, der ihn 25 Zähler im Gesamtklassement kostete.

Den ganzen Tag über lief es für Bautista schon nicht rund. Morgens landete der Ducati-Pilot nur auf Rang zehn, verlor dabei 1,7 Sekunden. In der Superpole qualifizierte er sich auf Platz 6. „Am Morgen nach dem FP3 haben wir ein Paar Veränderungen gemacht, die mir dabei geholfen haben, mein Feeling im Nassen zu verbessern. Es war aber nicht genug. „, erklärte Bautista.

Das Rennen sollte für den 34-Jährigen nicht besser laufen. Nach einem mittelmäßigen Start verlor er früh den Anschluss an die Verfolgergruppe – der Führende Jonathan Rea war für alle Fahrer außer Reichweite – und musste auch Yamaha-Mann Loris Baz ziehen lassen. „Beim Start kam ich nicht weg und hatte Probleme, auf Tempo zu kommen. Nach einigen Runden hat sich die Situation verbessert und infolgedessen konnte ich härter pushen.“

Als von hinten bereits Alex Lowes nahte, war das Rennen schließlich abrupt vorbei für den Seriensieger des Saisonstarts. „Leider habe ich in Turn 6 das Hinterrad verloren und konnte nichts machen, um den Crash zu verhindern.“, so Bautista, der den dritten Rennsturz der Saison hinlegte. „Das war heute ein schwieriges Rennen unter diesen Bedingungen. Ich hatte nicht viel Grip am Hinterrad.“, resümierte er. 

Morgen soll das Wetter wieder etwas besser aussehen. Alvaro Bautista blickt voller Hoffnung auf das Superpole-Rennen und den zweiten Lauf am Nachmittag:  „Klar haben wir nicht erwartet, das Rennen so zu beenden, aber morgen haben wir eine neue Chance es zu probieren, das Ruder dieses Wochenende rumzureißen und ein gutes Ergebnis zu erzielen.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Aruba.it-Ducati

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*