WSBK-Donington: Rea zeigt Razgatlioglu, wo´s lang geht

Das zweite Superbike-Rennen in Donington Park wurde zu einem Generationen-Kampf zwischen zwei Kawasaki-Fahrern. Jonathan Rea und Toprak Razgatlioglu lieferten sich wie schon in Misano ein Wettrennen. Diesmal jedoch konnte sich der Weltmeister schon etwas früher durchsetzen.

Rea kam zunächst am besten von der Startlinie weg. Der Polesetter holte sich die Führung vor Razgatlioglu und Alvaro Bautista, der jedoch unter Beschuss von Leon Haslam geriet. Das Führungsquartett konnte sich vom Rest des Feldes etwas lösen und das Tempo wurde Runde für Runde schneller. Nicht zuletzt, weil Razgatlioglu auf Platz zwei ordentlich Druck machte.

Mit schnellsten Rennrunden jagte der Türke Rea um den Kurs, während im Hinterfeld Jordi Torres mit technischen Problemen ausrollte. Nachdem er sich bereits gezeigt hatte, bremste sich Razgatlioglu nach einigen Runden schließlich in Führung. Rea blieb seinerseits in Schlagdistanz und wartete nur auf einen Fehler seines Markenkollegen. Lange musste er freilich nicht warten. An gleicher Stelle, an der er zuvor überholt worden war, konnte Rea einen Fehler Razgatlioglus nutzen, um wieder in Führung zu gehen. Währenddessen waren auch die Gegner dahinter wieder näher zusammengerückt. Bautista, der sich an Leon Haslam vorbeigedrängt hatte, fuhr als Dritter um den Kurs

Weiter hinten rückten allmählich auch Alex Lowes und Loris Baz näher an den Viertplatzierten Haslam heran. Dieser musste sich sehr strecken und konnte sich zumindest gegen Lowes bald nicht mehr zur Wehr setzen. Vorn wechselte die Führung unterdessen noch ein weiteres Mal. Allerdings folgte der Konter des Jonathan Rea erneut nach wenigen Runden. 

Razgatlioglu beschloss, am Hinterrad des Weltmeisters dranzubleiben und verfolgte ihn auf Schritt und Tritt. Dabei setzten sich die beiden vom Feld ab und zirkelten bald alleine um die Strecke. Erst sah es so aus, als könne Razgatlioglu Rea tatsächlich wie in Misano Paroli bieten, doch zwei Runden vor Schluss gab er sich geschlagen. So fuhr Rea ein perfektes Wochenende mit Siegen in allen drei Rennen ein. Auf Platz drei erreichte Alvaro Bautista ein versöhnliches Ergebnis nach seinem Ausfall im ersten Lauf. Vierter wurde Alex Lowes gefolgt von Haslam, Loris Baz und Tom Sykes.

Sandro Cortese hatte nach seinem Highsider im ersten Lauf heute so seine Liebe Müh. Der Schwabe fand sich nach den ersten Runden auf Position 14 wieder und fuhr schließlich als 13. über den Zielstrich.

Hier geht es zum Rennergebnis

 

Text: Dominik Lack

Foto: Kawasaki Racing Team

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*