WSBK: Sommerpause? Von wegen!

Noch mehr als anderthalb Monate müssen sich die Fans der Superbike-WM bis zur nächsten Saisonstation gedulden. Für viele Piloten ist aber Portimao (06.-08-September) gar nicht das nächste Event auf der Liste! Dieses Wochenende treten gleich an zwei Rennstrecken Fahrer aus dem Superbike-WM-Zirkus an, eine davon in Deutschland.

Auf dem Schleizer Dreieck treten Jan-Ole Jähnig und sein Teamkollege der SSP300-Freudenberg-Mannschaft Victor Steeman (NDL) mit Wildcards in der IDM an. Damit leisten sie Freudenberg-Academy-Fahrer Toni Erhard Gesellschaft, der momentan Meisterschaftsplatz 8 bekleidet. Die Aussichten für Jähnig sind derweil nicht schlecht: Schon im letzten Jahr hatte Jähnig auf der 3,8 Kilometer langen Traditionsstrecke einen Wildcardeinsatz absolviert und beide Rennen gewonnen. „Ich freue mich riesig auf dieser legendären Rennstrecke wieder fahren zu dürfen“, freute sich der 18-Jährige.

Wer vorbeikommen möchte, dem sei gesagt, dass die Trainings am Freitag um 8 Uhr beginnen. Samstag findet das erste Supersport 300-Rennen nachmittags um 16:25 statt. Der Hauptrenntag, an dem auch die Superbikes starten, ist der Sonntag. Ein Wochenendticket kostet 35€ (VVK 30€; ermäßigt 25€), der Eintritt am Sonntag liegt bei 25€ (ermäßigt 20€). Kinder/Jugendliche bis 17 Jahren haben freien Eintritt. Weitere Informationen zum Zeitplan und den Ticketpreisen gibt es unter http://idm.de/strecke/schleiz/ . Info: Auch Superbike-WM-Star Markus Reiterberger wird vor Ort sein!

Die zweite Traditionsveranstaltung mit Superbike-WM-Teilnahme findet einige Tausend Kilometer weiter östlich statt. In Suzuka trifft sich die Endurance-Elite zum Saisonfinale der Langstrecken-WM. Das Yamaha-Werksteam um Michael van der Mark, Alex Lowes und Katsuyuki Nakasuga will den sechsten Suzuka-Sieg in Folge einfahren. Etwas dagegen hat freilich Kawasaki. Die „Grünen“ treten dieses Jahr mit professioneller Teamhilfe aus der Superbike-WM mit Jonathan Rea, Leon Haslam und Toprak Razgatlioglu an. Honda setzt derweil auf die Kompetenzen von Ryuichi Kiyonari, Takuma Takahashi und den Deutschen Stefan Bradl. Letzterer ist ein Suzuka-Neuling, freut sich aber schon sehr auf die neue Herausforderung.

Auch Xavi Fores, Sylvain Guintoli, Randy De Puniet, Nico Terol, Yukio Kagayama und Yonny Hernandez sind alte Superbike-Bekannte und treten in Suzuka an.

Startschuss für die 42. Ausgabe der 8h Suzuka ist 11:30 Ortszeit. Für die europäischen Zuschauer bedeutet das „Wecker stellen!“. Eurosport 2 überträgt das gesamte Rennen am Sonntag live ab 04:15 (Start um 04:30). Auf Eurosport 1 gibt es Zusammenfassungen des Langstreckenklassikers am Montag um 10:00 und abends um 22:25.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Honda Pro Racing

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*