WSBK: Die Gerüchteküche brodelt

Die Sommerpause ist traditionell der Zeitpunkt im Jahr, in dem die Gerüchteküche in der Superbike-WM zu brodeln beginnt. Zwar ist in drei Top-Teams schon jeweils ein Platz besetzt, doch Fragezeichen gibt es für die kommende Saison noch genug.

Bei Kawasaki, Ducati und Yamaha sind mit Jonathan Rea, Chaz Davies und Michael van der Mark drei Siegfahrer bereits fest. Ein starker Pilot, der bald ebenfalls mit einem festen Vertrag für die nächste Saison – und wohl auch 2021 – wedeln kann, ist Alvaro Bautista. Teammanager Paolo Ciabatti hat sein Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit zwischen Ducati und dem Spanier bereits vor längerem deutlich gemacht. In einem Radio-Interview bestätigte Bautista, dass eigentlich nur noch die Details des Kontrakts im Raum stehen. Allerdings gab er zu, dass auch Honda, die Gerüchten zufolge mit komplett neuem Konzept und mehr Engagement antreten wollen, großes Interesse an ihm gehabt hätten.

Der Platz neben Rea bei Kawasaki ist ebenfalls noch nicht gesichert. Die Gerüchte um einen Einstieg des Spaniers Tito Rabat haben sich nach dessen Einigung über eine weitere Saison im Avintia-MotoGP-Team allerdings zerschlagen, wodurch der Sitz von Leon Haslam wieder sicherer ist. Haslam hat sich diese Saison bisher zwar klar im Schatten des Weltmeisters Rea gezeigt, war aber stets ein ordentlicher und treuer Kawasaki-Fahrer. Nicht zuletzt der Sieg bei den 8-Stunden von Suzuka dürfte den Hersteller aus Kobe zufrieden gestellt haben.

Schaut sich bei BMW um: Eugene Laverty (© Dominik Lack)

Einen anderen Einfluss hatte der Langstrecken-Klassiker auf Toprak Razgatlioglu, der zwar zum Sieger-Team gehörte, im Rennen aber nicht eingesetzt wurde. Manager Kenan Sofuoglu will seinen Schützling bei Yamaha unterbringen, wo er Alex Lowes ersetzen könnte. Die einzige Möglichkeit für Razgatlioglu bei Kawasaki zu bleiben, wäre wohl weiterhin das Team von Manuel Puccetti, der zwischen dem jungen Türken und den „Grünen“ immer als vermittelnde Instanz fungiert hat.

Neben den Gerüchten um den zweiten Yamaha-Werksplatz machen auch die Pläne für das GRT-Team die Runde. Supersport-Pilot Federico Caricasulo hat gute Chancen, mit Yamaha in die Superbike-WM aufzusteigen und auch Randy Krummenacher könnte sein Comeback geben. Der Schweizer war 2017 bereits mit Kawasaki hier unterwegs gewesen.

Bei BMW scheint die Vertragsverlängerung von Tom Sykes nur Formsache zu sein. Dafür sprechen die jüngsten Resultate des Ex-Weltmeisters. Spannend bleibt es aber auf dem zweiten Platz des Teams, denn Markus Reiterbergers Zukunft ist noch unsicher. Auf der Liste stehen Eugene Laverty, aber auch die BMW-Erfahrenen Jordi Torres und Loris Baz. Alle drei waren in der Saison 2019 schon in den Top 6 zu finden.

 

Text: Dominik Lack
Foto: Dominik Lack

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*