WSBK-Portimao: Bautista besiegt Rea

Mit einem Sieg meldete sich Alvaro Bautista beim zweiten Superbike-Lauf in Portimao zurück. Der Spanier verkürzte den WM-Rückstand zu Jonathan Rea um fünf Punkte.

Das Rennen begann mit Rea und Bautista auf den Startpositionen eins und zwei. Als die Ampeln auf grün schalteten kam Rea am besten weg. Bautista startete derweil schlecht und fiel hinter Toprak Razgatlioglu, Leon Haslam, Alex Lowes und Michael van der Mark auf Platz sechs zurück. Sandro Cortese fand sich in der Anfangsphase des Rennens vor Markus Reiterberger auf der 13. Position wieder.

Vorn bildete sich ein Fünferzug aus drei Kawasakis, einer Yamaha und der Ducati von Bautista. Letzterer war zunächst der Schnellste der Gruppe und übte auf Alex Lowes Druck aus. Wie schon im Sprintrennen zog die Panigale an der Yamaha R1 vorbei . Bautista nahm nun das Kawasaki-Trio ins Visier. Auf der Geraden schnappte sich der Spanier Leon Haslam und jagte jetzt Toprak Razgatlioglu. 

Beim nächsten Überqueren der Ziellinie nutzt Bautista ein drittes Mal die Power der Ducati und zog gleich an beiden Gegnern vorbei. Nur Toprak Razgatligolu konnte sich wehren und konterte auf der Bremse. Bautista wartete bis zur nächsten Runde und raste final in Führung. Der Überrumpelte Jonathan Rea hingegen lag auf einmal nur auf Position drei. Das wollte sich der viermalige Weltmeister jedoch nicht bieten lassen und schob sich an Toprak vorbei auf Platz zwei.

Besonders schwierig wurde es in den kommenden Runden für Rea, der vor allem im letzten Streckenabschnitt Zeit verlor und auf den Geraden immer wieder zurückfiel. Bautista ließ dem Nordiren keine Chance und gewann das Rennen mit etwas mehr als einer Sekunde Vorsprung. Toprak Razgatlioglu fuhr als einsamer Dritter über die Linie. Dahinter setzte sich Alex Lowes gegen Leon Haslam durch. Loris Baz wurde Sechster gefolgt von Michael van der Mark und Marco Melandri. Sandro Cortese wurde hinter Tom Sykes Zehnter. Markus Reiterberger kam als 13. ins Ziel.

Hier geht es zum Rennergebnis.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*