WSBK-Magny-Cours: Reiti „Hoffe, dass der Fehler bald gefunden wird“

Markus Reiterbergers erster Renntag von Magny-Cours war von einigen Schwierigkeiten gekennzeichnet. Die Technik, schlechtes Wetter und ein schlechtes Gefühl auf dem Bike hinderten den Deutschen daran Fahrt aufzunehmen.

Das dritte freie Training war zunächst trocken und Reiterberger legte acht Runden zurück. Mit 1,956 Sekunden Rückstand belegte er nach der ersten Session des Tages Position 13. „Heute morgen hatte ich leider Probleme mit der Elektronik. Damit konnte ich, als die Bedingungen etwas trockener waren auf der Strecke, nur vier oder fünf Runden fahren. Es hat dann trotzdem für die 13. Position gereicht.“, erklärte Reiterberger.

Die Superpole, die wegen eines Regenschauers auf nassem Untergrund stattfand, verlief für „Reiti“ ebenfalls nicht nach Plan. Der vorletzte Platz bedeutete für den Obinger, dass er von weit hinten in die 21-Rennrunden des ersten Superbike-Laufes gehen musste: „Da ich gestern unter diesen Bedingungen am längsten draußen war, hatte ich gehofft, dass ich diesen Trumpf heute ausspielen kann, aber ich habe mich komplett unwohl gefühlt auf dem Bike. Das Hinterrad lag wie auf Schmierseife und ich konnte keine Last aufbauen. Es war sehr schwierig zum Fahren. “

Um 14:00 hatte sich die Wetterlage geändert und der erste Lauf wurde bei schönstem Sonnenschein gestartet. Am Start verlor Reiterberger eine Position an Jordi Torres und heizte dem Feld als Letzter hinterher. Bald konnte er jedoch zu Gruppe um Michael Ruben Rinaldi, Sylvain Barrier und Ryuichi Kiyonari aufschließen und begann einen Fight, der das ganze Rennen dauern sollte. So gingen die vier gemeinsam in die letzten Runden. Reiterberger griff munter an, verlor nach einem Fehler in der drittletzten Kurve jedoch wieder an Boden. Hinter Kiyonari wurde der BMW-Pilot schließlich 16.

„Es war generell sehr schwer zu fahren, und dann kamen die Schwierigkeiten mit der Elektronik wieder. Ich hoffe sehr, dass der Fehler bald gefunden wird und wir schnell etwas finden, was mir weiter hilft.“, kommentierte der 25-Jährige.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*