WSBK-Magny-Cours: Cortese „es wurde zu gefährlich“

Vom 17. Startplatz aus arbeitete sich Sandro Cortese im zweiten Lauf langsam nach vorne. Er lag in der 9. Runde schon auf Position 9, als die Ernüchterung folgte!

Sandro Cortese

„Das dritte Rennen des Wochenendes brachte leider keinen schönen Abschluss. Irgendetwas ist am Getriebe kaputt gegangen. Im Moment rätseln wir noch, ob es die Elektronik war oder das Getriebe selbst. Jedenfalls konnte ich nach ein paar Runden nicht mehr richtig schalten. Letztendlich musste ich das Rennen aufgeben, weil es zu gefährlich geworden ist. Schade, da ich mich sehr stark gefühlt habe. Ich denke, ich hätte locker in die Top-Zehn fahren können. Daher bin ich natürlich sehr enttäuscht. Wir werden die Sache nun genau analysieren, damit wir nächste Woche beruhigt nach Argentinien reisen können“ 

Text: Sebastian Lack/Presse Kallio Racing

Fotos: Dominik Lack

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*