WSBK-Katar: Rea holt Konstrukteurstitel, Reiterberger in den Top 10

Jonathan Rea gewann in Katar den ersten Lauf der Superbike-WM. Der Weltmeister sicherte mit einem souveränen Sieg den Markentitel für Kawasaki. Stark unterwegs war auch Markus Reiterberger.

Jonathan Rea preschte von der Pole Position aus nach vorn, konnte jedoch Alex Lowes vorerst nicht abschütteln. Dahinter reihte sich Sandro Cortese ein gefolgt von Tom Sykes. Markus Reiterberger verlor beim Start zwei Plätze und kam als Elfter aus der ersten Runde. Frühzeitig das erste Rennen für Jordi Torres. Der Spanier crashte in der Aufwärmrunde und konnte gar nicht erst starten.

Bereits in der zweiten Runde verabschiedete sich Tom Sykes aus der Verfolgergruppe. In der ersten Kurve bremste der Brite so spät, dass er auf Leon Haslam auflief und crashte. Während sich vorn Rea und Lowes absetzen konnten, musste Cortese seinen dritten Platz bald an Chaz Davies abgeben, der das Spitzenduo wieder einfangen wollte.

Alvaro Bautista brauchte etwas, um ins Rennen zu finden. Der Ducati-Pilot musste sich mit verschiedenen Piloten herumschlagen, nutzte aber die Power seiner Panigale V4R. Bei noch zwölf zu fahrenden Runden war das Rennen für Sandro Cortese vorbei. Dem Deutschen klappte in Kurve 7 das Vorderrad weg. Null Punkte holte eine Runde später auch Leandro Mercado, dessen Kawasaki den Dienst quittierte.

Während vorn Chaz Davies den Führenden immer näher kam, fighteten Michael van der Mark, Leon Haslam, Toprak Razgatlioglu und Loris Baz um Position fünf. Die Rundenzeiten dieses Quartetts konnte zur Freude der deutschen Fans auch Markus Reiterberger mitgehen, der allerdings noch einiges an Boden gut zu machen hatte. Profitieren konnte „Reiti“ aber dennoch, denn Toprak Razgatlioglu übertrieb es im Kampf und machte einen Umweg durch´s Kiesbett, nach dem er sich weit hinten im Feld wiederfand.

Die letzten fünf Runden wurden zu einem Schlagabtausch zwischen Rea, Lowes und Davies. Zunächst ging Davies an der Yamaha von Lowes von vorbei und nahm nun den Weltmeister ins Visier. Dass er dabei am Limit unterwegs war, zeigten einige Rutscher, bei denen der Waliser den Sturz nur knapp verhindern konnte. Trotzdem machte er auch auf Rea Boden gut. Der allerdings roch den Braten und legte noch einmal nach. So gewann Rea vor Chaz Davies und Alex Lowes. Alvaro Bautista wurde einsamer Vierter. Markus Reiterberger überquerte den Zielstrich hinter Loris Baz auf der achten Position. 

Hier geht es zum Rennergebnis

 

Text: Dominik Lack

Foto: Kawasaki Racing Team

 

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*