WSSP-Katar: Mahias mischt Yamaha Meute auf; „Krummi“ World Champion!

Der letzte Lauf in der Supersport-WM wurde zu einem großen „Rechen-Rennen“, da die Top 3 in der WM-Tabelle nur 22. Punkte voneinander trennten. Damit mussten die Anwärter Randy Krummenacher, Federico Caricasulo und Jules Cluzel genau gucken, wieviel Risiko sie mit ihren Yamahas gehen wollen. Am Ende nutzte dies der Kawasaki Pilot Lucas Mahias gnadenlos aus und gewann vor einer Armada an Yamaha Piloten!

Die deutlich schlechteste Karte im WM-Kampf hatte der Franzose Jules Cluzel, denn er hatte die ganzen 22. Punkte Rückstand auf den WM-Führenden Randy Krummenacher. Daher war das Ziel für den GMT94 Piloten klar gesetzt. Er musste probieren zu gewinnen und schauen, dass die Fahrer hinter ihm „für ihn“ fahren würden. Cluzel übernahm deshalb gleich zu Beginn des Rennens die Führung und gab diese auch bis in Runde 8 von 15 vorerst nicht ab. Dann allerdings setzte sein Landsmann Lucas Mahias zu einem gelungenen Überholmanöver an und witterte die Chance auf seinen 2. Saisonsieg. Der Kawasaki Pilot setzte alles daran die Führung zu behaupten und letztendlich schaffte er es Cluzel auf Distanz zu halten und siegte mit dem knappen Vorsprung von nur 0,868sec auf den Yamaha Piloten. Dahinter komplettierte Issac Vinales das Podium. Allerdings hatte der Spanier schon über 3sec Rückstand und fuhr am Schluss ein eher einsames Rennen, nachdem bis zur Hälfte der Renndistanz er regelmäßig in Zweikämpfe verwickelt war.

Kampf um die Führungsposition

Die beiden Bardahl Yamaha Piloten Caricasulo und Krummenacher waren heute nicht in der Lage, ernsthaft um Podiumsplätze zu fighten, weshalb das WM-Duell zwischen den beiden sich auf den Rängen 4-6 abspielte. Mit dabei auch der Franzose Constentin Perolari, der mit einem groben Fehler z.B. durch einen Crash mit den WM-Anwärtern das Zünglein an der Waage hätte spielen können. Dies geschah aber zum Glück nicht und so wurde der WM-Kampf mit schönen Zweikämpfen auf der Strecke ausgetragen. Caricasulo tat dabei sein Nötigstes und holte sich Rang 4, während Randy Krummenacher die Nerven behielt und aus sicherer Distanz den 5. Rang einfuhr. Dies bedeutete immerhin noch 6 Punkte Vorsprung in der WM für Krummenacher und somit ging zum ersten Mal in der Geschichte der Supersport-WM der Titel an einen Schweizer! Raffaele de Rosa (MV Agusta) und Hikari Okubo (Kawasaki) fuhren zwar während des Rennens immer weiter an die dreier Gruppe heran, waren aber nicht mehr in der Lage anzugreifen und belegten im Ziel die Plätze 7 und 8. Die beiden Pedercini Racing  Teamkollegen Kyle Smith (Kawasaki) und Ayrton Badovini (Kawasaki) machten auf den Positionen 9 und 10 ein gutes Teamergebnis perfekt, nachdem im Sprintrennen der Spanier Jordi Torres ausgefallen war.

Thomas Gradinger fuhr seine Kallio Racing Yamaha auf den 12. Rang und der Balloon Gemar Honda Pilot Christian Stange belegte Rang 18, wobei er zeitweise munter um WM-Punkte fightete.

HIER das komplette Ergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk

 

1 Trackback / Pingback

  1. SSP300-Katar: Fotofinish muss entscheiden! – Superbike-World

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*