WSBK: Charity-Auktion für Opfer von Buschbränden und Überschwemmungen

Nächste Woche findet auf Phillip Island der Saisonauftakt der Superbike-WM statt. Davor jedoch wird es eine Charity-Auktion für die Opfer der Umweltkatastrophen in Australien geben.

Bei den Tests in Jerez und Portimao haben sich die Fahrer aus dem WorldSBK-Paddock kurzgeschlossen und verschiedene Memorabilia zusammengetragen. Diese werden nun von der Organisation CharityStars versteigert. Die Erlöse gehen an BlazeAid, ein Verein, der vor allem in ländlichen Gegenden Menschen hilft, die von den Bränden oder den anschließenden Überschwemmungen betroffen sind. BlazeAid arbeitet mit Freiwilligen zusammen. Seit 2009 haben sich mehr als 20.000 Menschen dort engagiert. 

Die Stücke, die es zu ersteigern gibt, können auf der Internetseite von CharityStars eingesehen werden. Dort kann man auch sein Gebot abgeben. Vorreiter der Aktion ist Aruba.it-Ducati-Newcomer Scott Redding, der eine getragene Test-Lederkombi beisteuert. Außerdem gibt es neben vielen weiteren Items wie Helmen, Handschuhen, Stiefeln oder Teamkleidung einige besondere WorldSBK-Pässe zu ersteigern, wie den Behind the Scenes-Experience-Pass.

Die Auktion ist seit dem 17.02. offen und endet am dritten März, also am Dienstag nach dem Rennwochenende auf Phillip Island. 

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*