WSSP-Phillip Island: „Wo ist eigentlich Bayliss?“

Wer am heutigen Tag die Zeitenlisten aus der Supersport WM mit denen der vergangenen Tage verglichen hat, wird sich vielleicht die Frage gestellt haben: „Wo ist eigentlich Bayliss??“

Oli Bayliss, der Sohn vom dreifachen Superbike Weltmeister Troy Bayliss, war mit einer Wildcard im australischen Phillip Island an den Start gegangen und fuhr in der gestrigen Superpole mit einer Zeit von 1:35,108sec auf den 20. Startplatz. Der erst 16-jährige Yamaha Fahrer machte dabei am ganzen Wochenende eine gute Figur und fuhr im dritten freien Training mit einer 1:34,3er Zeit sogar schon auf Rang 14 vor. Am Renntag war für ihn allerdings überraschenderweise Schluss, was sein Teamchef Ben Henry wie folgt begründete.

„Oli hat die gesamte Woche einen hervorragenden Job gemacht, in Bezug auf die Trainings mit dem Motorrad, aber auch wie er den Druck der Medientermine und die erhöhten Verpflichtungen beim Heimrennen meisterte. Leider haben wir einen technischen Defekt an unserer Yamaha festgestellt und auch trotz aller Bemühungen im Fahrerlager u.a. von der GMT Yamaha Truppe, konnten wir das Problem nicht so schnell lösen. Es ist eine etwas komplizierte lange Geschichte, aber kurz gesagt haben wir stark an Kompression in einem Zylinder verloren, sodass es uns nicht möglich war, Oli ein wettbewerbsfähiges Motorrad hinzustellen mit dem er weiter lernen kann.“

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*