ARRC: Reiterberger lässt in Lauf zwei nichts anbrennen

Markus Reiterberger holte am Sonntag seinen ersten Rennsieg in der Asia Road Racing Championship. Der ehemalige Superbike-WM-Pilot legte einen Start-Ziel-Sieg hin und gewann überlegen.

Nach einem verregneten ersten Lauf zeigte sich das Wetter am Sepang International Circuit am Sonntag von seiner besseren Seite. Zwar war der Untergrund im Warm Up erneut feucht, doch zum zweiten Lauf war die Strecke trocken. Markus Reiterberger (BMW), der am Samstag im Regen Probleme hatte, konnte so frei auffahren. Von der Pole aus hatte „Reiti“ einen guten Start und brachte sofort einige Meter zwischen sich und die Gegner.

Aus der ersten Runde kam der Obinger als klarer Führender zurück. Hinter ihm reihten sich Apiwath Wongthananon, Broc Parkes und Anupab Sarmoon ein. Ersterer versuchte sich aus dem Yamaha-Trio zu lösen, hatte aber auf Reiterberger bereits 1,39 Sekunden Rückstand. Diese Lücke war nach zwei von zwölf Runden sogar schon auf 2,3 Sekunden angewachsen, wodurch schnell klar war, dass die BMW mit der Startnummer 28 heute außer Reichweite für die Konkurrenz sein würde. 

Munter ging es derweil in der Verfolgergruppe zu, zu der sich auch Lorenzo Zanetti (Ducati) gesellte. Der ex-Supersport-WM-Pilot überholte Broc Parkes und nahm danach auch den Zweitplatzierten Wongthananon ins Visier. Knapp drei Zehntel hatte der Italiener gut zu machen, was jedoch keine schwierige Aufgabe darstellen sollte. Zanetti ging vorbei und so entstand eine Vierergruppe um das Podium.

Ein weiterer Pilot, der in diesem Kampf mitmischen wollte, war Azlan Shah. Der Teamkollege von Markus Reiterberger robbte sich wie aus dem nichts an die Gruppe heran und schnappte sich einen Fahrer nach dem anderen und überholte Zanetti bei noch sechs zu fahrenden Runden. Den ersten Sturz des Rennens fabrizierte Anupab Sarmoon, der mit seiner Yamaha ausrutschte. 

Markus Reiterberger ließ an der Spitze des Feldes nichts anbrennen, war konstant der schnellste Mann auf der Strecke und fuhr schließlich mit 7,414 Sekunden als Sieger über den Zielstrich. Drama gab es derweil auf der anderen Seite der ONEXOX BMW TKKR SAG- Garage, denn Azlan Shah rutsche in der vorletzten Runde aus. Damit ging ein sicherer zweiter Platz an Apiwath Wongthananon. Das Podium komplettierte Broc Parkes, der den unglücklichen Lorenzo Zanetti noch auf der Zielgeraden überholte.

Markus Reiterberger:

„In den ersten zwei Runden habe ich sehr gepusht und dann versucht keine Fehler zu machen. Bis zum Ende bin ich dann in meinem Sicherheitsrhythmus gefahren. Ich möchte meinem Team danken, das das hier möglich gemacht hat. Das Bike ist sehr gut und ich fühle mich bei Mannschaft wirklich zuhause. Der Support ist großartig. Wir haben viel am Bike gearbeitet und immer versucht uns zu verbessern. Das hatte ich im letzten Jahr vermisst. Ich bin sehr glücklich und freue mich sehr auf die nächsten Rennen.“

 

Das sind die Top 6 des zweiten Laufes:

1Markus Reiterberger (BMW)
2Apiwath Wongthananon (Yamaha) + 7,414
3Broc Parkes (Yamaha) + 9,353
4Lorenzo Zanetti (Ducati) + 9,438
5Thitipong Warokorn (Kawasaki) +10,231
6Yuki Ito (Yamaha) +11,018

In der Meisterschaft führt nun Apiwath Wongthananon (40 Punkte) vor Markus Reiterberger (38 Punkte) und Yuki Ito (35 Punkte). Weiter geht es für die ARRC im Mai im Bend Motorsports Park in Australien.

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: ONEXOX BMW TKKR SAG Team

 

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. ARRC: So schaut´s gerade bei Reiti aus! – Superbike-World
  2. Endurance: „Ride-a-berger“ is back on track! – Superbike-World

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*