CEV Portimao: Aus für Tulovic, Punkte für die Orgis-Brüder

Yari Montella baute beim ersten Lauf der CEV Moto2-Europameisterschaft in Portimao seine WM-Führung aus. Für den Deutschen Lukas Tulovic endete das Rennen nicht wie erhofft.

Tulovic kam von Startplatz gut weg und verteidigte die Position, während Niki Tuuli die Führung übernahm. Platz eins hatte der Finne aber nur zwei Kurven lang inne. Dann ging Yari Montella vorbei und legte ein schnelles Tempo vor.

Dies führte dazu, dass sich das Duo Tuuli/Montella schnell absetzen konnte. Tulovic geriet seinerseits unter Druck durch den attackierenden Alejandro Medina. Alessandro Zaccone war der nächste Pilot, gegen den sich der Kiefer Racing-Pilot zur Wehr setzen musste. Der Italiener ging eingangs der fünften Runde vorbei. 

Yari Montella und Niki Tuuli waren die einzigen Piloten, die 1:46er Rundenzeiten drehen konnten, auch wenn sich ersterer immer weiter absetzen konnte. Während vorn die Top zwei in ihrer eigenen Liga unterwegs waren, entbrannte der Kampf um Platz drei. Zaccone saugte sich an Medina heran und zeigte sich immer wieder. Durch den Kampf schob sich die Verfolgergruppe wieder etwas zusammen.

Fünf Runden vor Schluss war das Rennen für Lukas Tulovic frühzeitig beendet. In der gleichen Kurve, in der er zu Boden ging, stürzte mit Nicolas Czyba kurz darauf ein zweiter Deutscher. Einen Sturz gab es derweil auch für den Polen Piotr Biesiekirski, der in Kurve fünf crashte, aber ebenfalls unverletzt blieb. 

Vorn stand Montellas dritten Saisonsieg niemand im Wege. Der Speed-Up-Fahrer siegte mit 7,264 Sekunden Vorsprung vor Niki Tuuli und Alessandro Zaccone. Erfreuliches gab es aus deutscher Sicht von den Orgis-Brüdern zu berichten, die im Rennen die meiste Zeit hintereinander lagen. Am Ende fuhren Kevin und Leon als 14. und 15. über den Zielstrich und holten somit beide Punkte.

Das zweite Moto2-Rennen wird um 15 Uhr gestartet. 

 

Text: Dominik Lack

Foto: Kiefer Racing

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*