WSBK: Weitere Traditionsrennen für 2020 gestrichen

In der nächsten Woche beginnt der Neustart der Superbike-WM-Saison 2020. Acht Saisonstationen in fünf verschiedenen Ländern stehen auf dem Programm. Drei Rennstrecken standen bis heute noch auf der Kippe und wurden nun für dieses Jahr vollständig gestrichen.

Der TT-Circuit in Assen, Digitonin Park und Katar werden somit 2020 kein Schauplatz der WorldSBK mehr. In Absprache zwischen der FIM und der Dorna entschied man, die drei Rennwochenenden, die vorerst nur verschoben worden waren, zu streichen.

Ist das erste mal seit mehr als 30 Jahren, dass in Großbritannien kein Superbike-Lauf stattfindet. In Donington Park, wo die Geschichte der WorldSBK 1988 begann, wird man sich bis 2021 gedulden müssen. Ebenso sieht es in Assen aus, wo die Superbike-WM seit 1992 zu Gast war.

„Als Fan unseres Sports bin ich sehr traurig, nicht zum Geburtsort der WorldSBK in Donington Park und zur ‚Cathedral of Speed‘ in Assen zu reisen, einer Strecke, die seit 1992 ununterbrochen in unserem Kalender steht. Ich bin ebenso traurig, dies nicht in Katar zu tun.“, erklärte Dorna-Sporting-Director Gregorio Lavilla.

Das Nachtrennen von Katar sollte eigentlich bereits im März stattfinden, doch die zweite Saisonstation nach Phillip Island fiel der Ausbreitung der Corona-Pandemie zum Opfer. „Ich liebe das Spektakel eines Nachtrennens in Katar, auf das wir uns immer freuen. Wir haben alle Wege erkundet, um eine Lösung zu finden, aber leider konnte man keine finden. Dies darf jedoch keine Wolke über die Meisterschaft werfen. Der Großteil unserer Veranstaltungen im Jahr 2020 wird stattfinden, und die Pläne für ein vollständiges 2021 sind in vollem Gange. Wir möchten uns bei allen Beteiligten für ihre unermüdliche Arbeit und Zusammenarbeit sowie bei den Fans für das geduldige Warten vor Beginn unserer Saison bedanken.“, kommentierte Lavilla weiter.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

Kalender

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*