SSP300-Jerez: Perez vorne, Deutsche noch nicht ganz auf der Höhe

Die ersten beiden freien Trainings der Supersport300-Saison 2020 sind Geschichte. Praller Sonnenschein und Temperaturen von 35° Celsius erwarteten die 53 FahrerInnen der kleinsten WM-Kategorie auf dem Circuito de Jerez Angel Nieto. Mika Perez fuhr mit einer 1:53,609 die schnellste Zeit.

Perez fuhr seine beste Runde am Morgen und behielt seine Position, obwohl er sich nachmittags nicht noch einmal verbessern konnte. Wer sich verbessern konnte, war Rookie Tom Booth-Amos, der 0,147 Sekunden hinter Perez Zweiter wurde. Generell war das Feld wie gewohnt dicht beisammen. So lagen am Ende des Tages die Top 18 innerhalb von einer Sekunde. Nick Kalinin verlor als 18. 0,980 Sekunden. 

Für die vier Deutschen Piloten war der erste Trainingstag kein einfacher. Der Schnellste war Jan-Ole Jähnig (Team Freudenberg) auf Platz 20. Der KTM-Pilot konnte sich nachmittags nicht steigern und verlor 1.070 Sekunden auf die Spitze. Ähnlich erging es Teamkollege Chris Stange. Der Sachse, der neu im Freudenberg-Team ist, landete drei Plätze hinter Jähnig auf Platz 23. 

Alan Kroh, der mit einer Yamaha an den Start geht, belegte Platz 32, während Max Kappler, wieder ausgestattet mit einem Spezialhelm von Künstler Kay Leo Leonhardt, den Tag auf Rang 40 beendete. Das Aus gab es derweil für das 2R Racing-Team. Die italienische Mannschaft hatte sich nicht an die Corona-Auflagen gehalten und wurde vom Rennwochenende ausgeschlossen. 

Hier geht es zur kombinierten Zeitenliste (letzte Seite)

 

Text: Dominik Lack

Foto: Mika Perez

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*