WSBK-Jerez: Loris Baz führt enges Fahrerfeld an

Loris Baz und das Ten Kate Racing Team zeigten sich gestärkt nach der langen Corona-Pause und führten heute, in Kombination der Sessions, die Zeitenliste mit einer Zeit von 1:40,249sec an!

Der Franzose fuhr seine Bestzeit im ersten freien Training bei noch „kühleren“ 27Grad Luft- und 36Grad Streckentemperatur und wies somit dem amtierenden Weltmeister Jonathan Rea auf Rang 2 in die Schranken. Allerdings hatte Baz gut 20 Minuten vor Ende von FP1 noch ein technisches Problem zu verzeichnen, weshalb er nach Kurve 1 ungeplant an die Box kommen musste. Ebenfalls mit einem technischen Defekt (Bremsversagen) schied im ersten freien Training der junge Italiener Michael Ruben Rinaldi von seiner Panigale ab. Der Ducati Pilot sprang beim Anbremsen zu Kurve 6 von seinem Motorrad, da er keine Bremswikrung mehr verspürte. Für das FP2 machte das Team rund um Rinaldi seinen Job allerdings besser und er knallte am Ende der Session noch zwei schnelle Runden in den Asphalt und belegte mit einer 1:40,325sec den 3. Platz im Gesamtklassement. Somit stehen mit Baz und Rinaldi zwei Privatfahrer in der provisorischen ersten Startreihe!

Dahinter fuhr der HRC Pilot Alvaro Bautista in beiden Sessions auf den 3. Rang, wobei seine Zeit von 1:40,392sec vom Vormittag für Gesamtrang 4 reichte. Direkt hinter ihm landeten die Werks-Ducati Piloten Scott Redding und Chaz Davies auf den Rängen 5 und 6. Dabei musste Davies einmal harmlos im zweiten freien Training über das Vorderrad zu Boden gehen, konnte aber seine Ducati wieder aufrichten und weiterfahren. Noch zurückhaltend am ersten Trainingstag zeigten sich die offiziellen Yamaha Werkspiloten Toprak Razgatlioglu und Michael vd Mark. Der Türke fuhr mit einer Zeit von 1:40,507sesc zu Platz 7, während der nächstjährige BMW-Pilot Michael vd Mark direkt hinter ihm auf Rang 8 lag.

Ebenfalls sehr zurückhaltend zeigte sich das BMW-Team, wo die Fahrer am Ende nicht über die Plätze 13 (Tom Sykes) und 15 (Eugene Laverty) hinauskamen. Die Top Ten hinter den beiden Yamaha Piloten komplettierten die Fahrer Leon Haslam (Rang 9, Honda) und Alex Lowes (Rang 10, Kawasaki). Aus deutschsprachiger Sicht belegte Sandro Cortese mit einer Zeit von 1:42,021sec den Gesamtrang 19. Der bei seinem Comback hochgehandelte Marco Melandri belegte auf seiner Ducati aus dem Barni Racing Team den 14. Rang.

Insgesamt lag das Fahrerfeld aber dich zusammen und die Top 17 Fahrer trennten zum Schluss nur der Hauch von 1,047sec in der Zeitentabelle!

HIER die kombinierten Zeiten.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

 

 

 

Am Ende vier verschiedene Hersteller in den Top 5

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*