WSBK: Biaggi von Rinaldi überzeugt

Michael Ruben Rinaldi beherrschte in den freien Trainings zum zweiten Aragón-Wochenende die Zeitenlisten. Der Ducati-Pilot war am Freitag und auch im FP3 am Samstag der Schnellste.

„Ich bin sehr zufrieden, denn wir haben das Gefühl mit dem Bike im Vergleich zum letzten Wochenende verbessert!“, freute sich Rinaldi. „Wir müssen noch etwas konstanter in Sachen Rennpace werden.“ Freitagnachmittag hatte der Italiener allerdings eine Rennsimulation durchgeführt und war damit nicht schlecht gefahren. Am Samstagmorgen schob er sich gleich wieder an die Spitze und nahm dem Zweitplatzierten Scott Redding mehr als drei Zehntelsekunden ab.

Jemand, der vom Potenzial Rinaldis überzeugt ist, ist Max Biaggi. Der zweifache Superbike-Weltmeister ist der letzte Italiener, der für die Tricolori einen WorldSBK-Titel einfahren konnte. Bis zum Ende des Jahres traut er Rinaldi einen Podiumsplatz zu, wie Biaggi gegenüber WorldSBK.com verriet. 

Gleichzeitig hat Rinaldi als Independent-Team-Fahrer kein leichtes Standing, vor allem mit Redding und Davies im Werksteam. „Wir werden sehen, was er tun kann; ich denke, jetzt ist es etwas einfacher, weil man nicht den Druck des Werkes oder der Hauptsponsoren hat, denn man fährt in einem Satelliten-Team und es sieht zumindest einfacher aus.”, kommentierte Biaggi.

Wenn Rinaldi einen Sieg einfahren könnte, wäre er der erste Italiener seit Michel Fabrizio, der im Dunstkreis der Superbike-WM groß geworden ist und es bis an die Spitze geschafft hat. Biaggi und auch der erfahrene Marco Melandri – die beiden erfolgreichsten Italiener der Superbike-WM der letzten Jahre – kamen aus der MotoGP.

Hier geht´s zum Ergebnis des FP3 aus Aragón

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dennis Witschel (Himmelblaumatt)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*