WSSP-Aragón II: Locatelli zieht mit Sofuoglu und Laverty gleich

Den zweiten italienischen Sieger des Tages gab es beim zweiten Aragón-Wochenende in der Supersport-Kategorie. Andrea Locatelli holte den achten Sieg in Folge und zog damit mit Kenan Sofuoglu und Eugene Laverty gleich, was die Siege in einer Supersport-Saison angeht.

Am besten kam aber zunächst Isaac Vinales vom Start weg. Der Spanier bog als Erster in die erste Kurve ein. Dabei ging er jedoch zu weit und so schlüpfte Locatelli wieder innen durch. Der Seriensieger ging in Führung und setzte sich schnell ab. Dahinter übernahm Jules Cluzel Platz zwei und versuchte, den Italiener nicht zu sehr entwischen zu lassen. Weiter hinten stürzte Steven Odendaal bereits in der ersten Runde.

Die nächste blaue Yamaha im Kiesbett war Isaac Vinales. Auf Platz drei liegend rutschte er in Turn 15. aus. Der Sturz sollte nicht der letzte des Rennens sein, denn nur wenige Runden später fand sich auch Rookie Can Öncü im Kies wieder.

Philipp öttl verlor in der ersten Runde etwas an Boden und fand sich auf Platz sechs wieder. Der Deutsche konnte nur mühsam den Anschluss an Raffaele de Rosas MV Agusta halten und blieb das ganze Rennen über in der Beobachterposition.

Nach Vinales´ Crash lag Lucas Mahias auf Platz drei, wurde  aber schnell von De Rosa überholt, der ein schnelleres Tempo gehen konnte. DeRosa kam mit der Zeit immer besser in Fahrt und machte bald auch Boden auf Jules Cluzel gut. Dieser hatte den Anschluss an den Führenden Locatelli vollends verloren und wurde allmählich langsamer. Eingangs der achten Runde war es so weit und de Rosa bremste sich in Kurve 1 vorbei auf Position zwei.

Anschließend waren die Positionen auf dem Podium gesetzt. Locatelli gewann mit einem Vorsprung von 6 Sekunden vor de Rosa und Cluzel. Dahinter folgten die Teamkollegen Lucas Mahias und Philipp Öttl. Patrick Hobelsberger beendete das Rennen mit technischen Problemen in der Box.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Evan Bros. Racing

1 Trackback / Pingback

  1. WSSP-Aragón II: Öttl „hatte das Vertrauen verloren“ – Superbike-World

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*