WSBK-Aragón II: Redding „werden uns verbessern müssen“

Für Scott Redding war das zweite Rennwochenende im Motorland Aragón eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Einen Nuller, einen Sieg und einen dritten Platz verzeichnete der Aruba.it-Ducati-Pilot. In der WM verlor er insgesamt an Boden.

„Wir hatten auf dieser Strecke ein bisschen Probleme“ erklärte der Brite. Redding betonte außerdem, dass er nicht wirklich glücklich darüber gewesen sei, dass auf ein und derselben Strecke zweimal gefahren wird. „Wenn man mit Schwierigkeiten anfängt, ist es nicht einfach, eine Lösung zu finden.“

Die Schwierigkeiten begannen für Redding mit der Reifenwahl. „Ich habe für das Rennen den weichen Reifen probiert, aber das war keine gute Wahl. Ab Rennmitte hatte ich Grip-Probleme.“, kommentierte er den zweiten Lauf. Diesen beendete er hinter Jonathan Rea und Michael Ruben Rinaldi auf Position drei.

Redding war in allen Rennen vorn zu finden, musste teilweise aber über das Limit gehen (© Ducati Media House)

Die Grip-Problematik war auch am Samstag bereits präsent. Da kämpfte Redding um den Anschluss an Jonathan Rea und geriet zugleich unter Druck von Alvaro Bautista. In Kurve vier jedoch fand sein Rennen ein jähes Ende, als er über das Vorderrad ausrutschte. „Von den ersten Runden an hatte ich kein Gefühl für das Vorderrad“, so Redding. 

30 Punkte betrug der Rückstand auf WM-Leader Jonathan Rea nach dem Sturz Reddings. Nach dem Rennsonntag, den er mit einem Sieg im Superpole-Race begann, lag der Brite 36 Meisterschaftspunkte zurück. „Auf jeden Fall sind wir immer noch im Rennen um die Weltmeisterschaft. Es ist klar, dass wir uns verbessern werden müssen, aber wir werden nicht aufgeben und weiterhin intensiv arbeiten.“

Hier geht es zum aktuellen WM-Stand

 

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*