WSBK-Catalunya: Rea meistert nasse Strecke, Toprak bleibt vorne

In Barcelona ging für die Superbike-WM der erste Trainingstag zu Ende. Nachdem die erste Session des Tages noch halbwegs trocken über die Bühne gegangen war, war die Strecke am Nachmittag zeitweise komplett nass. Dementsprechend blieb – trotz Jonathan Reas Bestzeit im FP2 – Toprak Razgatlioglu der Tagesschnellste.

Während die Zeitenliste im FP1 ganz den Yamahas gehörte, gab sie im FP2 einen bunten Hersteller-Mix ab. Jonathan Rea (Kawasaki) kam unter den Regenbedingungen am besten zurecht und behauptete sich auch dann noch, als die Strecke gegen Ende wieder aufzutrocknen begann. Zweiter wurde am Nachmittag Michael van der Mark, der auch in der kombinierten Zeitenliste auf zwei steht.

Als Dritter folgte Aragón-Sieger Michael Ruben Rinaldi. Der Italiener war sowohl im Nassen, als auch im Trockenen schnellster Ducati-Pilot und lag in der Addition auf Platz sechs. Alvaro Bautista (Honda) behauptete in beiden Sessions den Vierten Platz und zeigte, dass mit der Honda auch auf dieser Strecke zu rechnen ist. Dies bestätigte auch Bautistas Höchstgeschwindigkeit von 325,3 km/h, mit der er rund zehn km/h schneller war, als seine Konkurrenten in den Top 5. 

Jonas Folger (Yamaha) beendete den ersten Tag seines Superbike-WM-Debüts auf dem 15. Platz. In beiden Trainings zeigte sich der Deutsche in den Top 10, verlor aber am Ende rund 1,5 Sekunden. 

Hier geht es zur kombinierten Zeitenliste. 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*