WSBK Magny-Cours: Die Stunde der Independent-Fahrer

In der Superbike-Klasse konnten am ersten Trainingstag in Magny-Cours besonders die Independent-Fahrer auftrumpfen. Am schnellsten von ihnen: Der Amerikaner Garrett Gerloff (Yamaha).

Gerloff gelang in den letzten Momenten des zweiten freien Trainings mit einer 1’48.830 die schnellste Rundenzeit. Nach zwei verregneten Sessions konnte sich der Rookie damit an die Spitze der Zeitenliste schieben.

Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) wurde auf Platz zwei verwiesen. Dahinter lauerten mit Michael Ruben Rinaldi (Ducati) und Loris Baz (Yamaha) bereits die nächsten Independent-Team-Fahrer. Rinaldi gehörte zu den Piloten, die am Vormittag den schwierigen Streckenbedingungen mit einem Sturz Tribut zollen mussten. Einen Sturz gab es im FP1 auch für Federico Caricasulo, der unsanft in der Haarnadelkurve Adelaide zu Boden ging. Ähnlich erging es Caricasulos Landsmann Samuele Cavalieri (Ducati), der nach einem Crash sichtlich angeschlagen war und den Tag als Letzter beendete.

Stürze gab es außerdem für Tom Sykes (BMW, P6) und Scott Redding (Ducati). Auf Letzterem lag ein besonderes Augenmerk. Redding möchte an diesem Wochenende alles daran setzen, den vorzeitigen Titelgewinn von Jonathan Rea noch zu verhindern. Der BSB-Champion landete nach zwei freien Trainings allerdings nur auf Position sieben.

Hier geht es zur kombinierten Zeitenliste.

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*