Für Michael Ruben Rinaldi wird 2021 ein Traum war: Der Italiener bekommt für die kommende Saison einen Werksvertrag in der Superbike-WM.

Spätestens nach seinem überlegenen Sieg beim zweiten Aragón-Wochenende war den Verantwortlichen bei Ducati klar, dass Rinaldi für nächstes Jahr eine ernstzunehmende Option war. Nun wurde er offiziell im Aruba.it-Team bestätigt. Er nimmt neben Scott Redding auf der Panigale V4R Platz. Damit ist nun das letzte noch freie Werksbike für 2021 vergeben.

„Mit großer Begeisterung begrüßen wir Michael in unserem Team.“, so Teammanager Stefano Cecconi. Mit der Junior-Abteilung des Aruba-Ducati-Teams hatte Rinalid 2018 seinen Superbike-Einstieg absolviert. Dann war er erst zu Barni-Ducati und für dieses Jahr zu GoEleven gegangen. Der italienischen Motorradmarke blieb er stets treu.

Auch Ducati-Corse-Chef Gigi Dall`Igna gibt sich euphorisch: „In diesem Jahr hat Michael große Wettbewerbsfähigkeit gezeigt – gekrönt vom Aragon-Sieg – und immer um Spitzenpositionen gekämpft. Wir glauben, dass es an der Zeit ist, sich dem offiziellen Team anzuschließen und wir sind überzeugt, dass er eine glänzende Zukunft vor sich hat. “

Rinaldi selbst sieht in dem Werksdeal die Bestätigung seiner Arbeit mit Ducati. Dieses Vertrauen möchte der 24-Jährige in gute Ergebnisse ummünzen:

„Mein erstes Ziel wird es sein, durch die Ergebnisse das mir entgegengebrachte Vertrauen zurückzuzahlen. Für einen italienischen Fahrer ist das Rennfahren mit Ducati ein außergewöhnliches Gefühl, und ich bin sicher, dass die Leidenschaft der Ducati-Leute mir einen zusätzlichen Schub geben wird.”

Mit der Verpflichtung von Rinaldi steht Chaz Davies ohne Motorrad für 2021 da, denn Scott Reddings Zweijahresvertrag läuft noch ein Jahr. Bei Ducati bedankte man sich bei dem Waliser, der jahrelang der Hauptkonkurrent vom Dominator Jonathan Rea gewesen war und einige Siege feiern durfte.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Luca Gorini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.