SSP300: Spannendes Finish und Titelentscheidung

Beim ersten Supersport-300-Rennen in Estoril sah die WorldSBK-Welt nicht nur einen spannenden Kampf um den Sieg, sondern auch die vorzeitige Titelentscheidung.

Nach der WM-Entscheidung bei den Superbikes stand auch der erste Matchball in der Supersport 300-WM an. Jeffrey Buis ging als WM-Leader in den ersten Lauf und konnte den Titel vorzeitig dingfest machen. Der einzige, der dem Holländer den Titel noch streitig machen konnte, war sein Landsmann Scott Deroue. 28 Punkte trennten die beiden vor diesem Rennen. Buis durfte deshalb nicht mehr als drei Punkte auf Deroue verlieren.

Nick Kalinin startete von der Pole Position aus am besten, behielt seine Führung aber nicht lange. Währenddessen kam es im hinteren Feld zu einem Sturz zwischen Alfonso Coppola, Hugo de Cancellis und Thomas Brianti. Als Führender kam Samuel di Sora aus der ersten Runde zurück.

Dahinter folgten Kalinin und Bruno Ieraci. Mirko Gennai war der nächste Pilot, der mit dem Kiesbett Bekanntschaft machen musste. Scott Deroue lag derweil auf Position elf. WM-Rivale Jeffrey Buis war weiter hinten in der Spitzengruppe auf Platz 15 zu finden.

Für Tom Bramich, Petr Svoboda und Tom Edwards war das Rennen ebenfalls frühzeitig beendet. Letzterer rollte mit technischen Problemen aus. An der Spitze bot sich ein typisches Supersport 300-Rennen. Die Führung wechselte stetig.

Eine Schrecksekunde gab es bei noch vier zu fahrenden Runden. Nick Kalinien produzierte in der ikonischen Estoril-Schikane einen kleinen Highsider und wurde von Unai Orradre überrollt. Die beiden Piloten blieben zwar unverletzt, doch der Vorfall riss ein Loch in die Spitzengruppe.

Vorn hatten sich Tom Booth-Amos, Mika Perez, Koen Meuffels und Bruno Ieraci abgesetzt. In der Gruppe dahinter steckten die WM-Kämpfer Deroue und Buis. Deroue ging als Fünfter in die letzte Runde. Buis zog nach und heftete sich an sein Hinterrad. Die beiden Teamkollegen kamen im Formationsflug auf die Zielgerade. Dabei übersahen sie Victor Rodriguez, der sich vorschob auf Platz fünf. Jeffrey Buis konnte ebenfalls eine Position gutmachen und fuhr als Sechster über die Ziellinie. Damit krönte sich der Holländer zum Weltmeister.

Neben dem WM-Kampf wurde auch das Rennen noch einmal spannend. Die Vierergruppe an der Spitze lieferte sich eine Windschattenschlacht um den Rennsieg. Mika Perez hieß der glückliche Gewinner. Koen Meuffels belegte Rang zwei gefolgt von Tom Booth-Amos. Alan Kroh fuhrauf Platz 19.

Hier geht es zum Rennergebnis

 

Text: Dominik Lack

Foto: WorldSBK.com

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*