WSBK-Estoril: Scott Redding „Ein toller Kampf mit viel Respekt“

Für Scott Redding endete mit dem ersten Lauf von Estoril die Jagd nach dem WM-Titel 2020. Der Brite erlebte einen Renntag zum vergessen.

Eigentlich war das letzte Rennwochenende der Saison für Redding positiv gestartet. „Ich bin nach Portugal gekommen, um alles zu geben Ich war Schnellster in allen Sessions und das Gefühl mit dem Bike war exzellent.“, erklärte er.

Dann jedoch kam die Superpole und die Probleme begannen. In den ersten Minuten der Session fabrizierte Redding einen üblen Highsider und zerstörte seine Ducati Panigale. Zwar blieb er von größeren Verletzungen verschont, aber ins Rennen – das er zum Titelgewinn auf Platz 1 beenden musste – musste er vom letzten Startplatz angehen.

„Es war ein merkwürdiger Crash und wir müssen noch verstehen, was passiert ist. Es ist eine Schande, denn das Bike ist so spät in die Garage zurückgekommen. Mein Team hat einen unglaublichen Job gemacht, aber ich habe den letzten Zeitenshowdown um ein Paar Sekunden verpasst.“

Es folgte eine Aufholjagd, in der Redding mit dem Rücken zur Wand kämpfte, denn sein Rivale Jonathan Rea kam immer besser in Fahrt und fand sich bald in den Top 5 wieder. Redding hingegen hing auf Platz 13 fest. Dann streikte plötzlich die Technik und der WM-Traum war mit einem Mal vorbei.

„Es war sehr schwierig, von der letzten Position aus etwas so wichtiges anzugehen. Am Ende gab es ein technisches Problem. Ich möchte Jonathan gratulieren. Es war ein toller Kampf mit viel Respekt. Ich werde es nächste Saison erneut probieren. Ich kann es schaffen und werde nicht aufgeben.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*