Randy Krummenacher wechselte in dieser Saison vom MV Agusta Werksteam zum EAB Yamaha Racing Team und ist neben Dominique Aegerter und Stephane Frossard der dritte Schweizer im Bunde in der Supersport WM. Heute in seinem ersten Rennen reichte es für Krummenacher mit Rang 11 gleich mal für Punkte.

Nachdem es gestern morgen noch technische Probleme am Motorrad gab, wodurch Krummenacher am kompletten freien Training nicht teilnehmen konnte, reichte es am Nachmittag des zweiten freien Training mit einer Zeit von 1:55,489sec zu Rang 4. Am heutigen Tag rächte sich das fehlende Training vom Freitag, da die Wetterbedingungen sich schnell stark änderten. Vormittags kühler, nachmittags wärmer. Da das Superpole Training vormittags stattfand, fehlten die Erfahrungswerte vom Vortag. Krummenacher kam in Kurve 2 zu Sturz, blieb auf seiner Zeit von 1:54,674sec sitzen und musste nun in beiden Rennen von Startplatz 15 aus ins Rennen gehen. „Der Sturz hat mich daran gehindert weiterzufahren, da das Motorrad zerstört wurde. Dies war aber auch ein wenig der Preis dafür, dass wir gestern nicht unter diesen Bedingungen gefahren sind“ analysierte Krummenacher die Superpole.

„Fürs Rennen musste ich somit von Rang 15 aus starten. Ich stand bis zum Zielstrich etwas hinten an und landete am Schluss auf Rang 11. Ich habe nicht das richtige Gefühl und Selbstvertrauen fürs Bike gefunden. Morgen ist aber ein neuer Tag und jede Erfahrung hilft uns, um uns weiter zu verbessern. Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinem Team bedanken, da sie trotz der kurzen Zeit zwischen dem Sturz in der Superpole und dem Rennen das Motorrad wieder repariert bekommen haben. Jetzt werden wir uns intensiv auf morgen vorbereiten!“

Text: Sebastian Lack, Krummenacher

Fotos: Worldsbk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.