Scott Redding hielt im ersten Superbike-Lauf von Estoril dem 21-Runden andauernden Druck seiner Konkurrenz Stand und gewann das zweite Rennen in Folge.

Den Start gewann Scott Redding. Der Ducati-Mann bremste sich innen an Polesetter Rea vorbei und führte das Feld mit seinem weichen Reifen durch die erste Runde. Hinter Redding kamen Toprak Razgatlioglu un Rea aus Runde eins wieder. Letzter in der Vierergruppe war Michael Rinaldi, der jedoch von einem Fehler Reas profitierte und sich auf drei schob. Rea und Rinaldi lieferten sich einen kurzen Schlagabtausch, wodurch die beiden Führenden etwas Luft bekamen.

Der Start von Jonas Folger ließ zu wünschen übrig. Der Deutsche ging von Platz elf aus ins Rennen, verlor aber zunächst drei Plätze. Nach einem Fehler ging es anschließend noch weiter nach hinten. Auf Position 18 bestritt er einen Großteil des Rennens. Auf Platz fünf machte es sich Alex Lowes bequem, der nach seiner Bestrafung Boden gutmachen konnte. Dahinter folgten Garrett Gerloff und Eugene Laverty.

Vorne schienen sich Redding und Razgatlioglu arrangiert zu haben. Mit einem Respektabstand von 0,4 Sekunden fuhr das Führungsduo um die portugiesische Rennstrecke. Nach acht gefahrenen Runden begannen die Reifen, abzubauen. Dies äußerte sich in einigen Stürzen: Samuele Cavalieri (Kawasaki) crashte. Kurz darauf gingen auch Eugene Laverty (BMW) und Alex Lowes (Kawasaki) zu Boden.

Spannend wurde es im Siegkampf bei noch fünf zu fahrenden Runden. Toprak schaffte es ans Hinterrad der Panigale V4 R von Scott Redding, nicht zuletzt, weil auch der Führende am Limit war.  Von hinten drückte zudem noch Jonathan Rea. Rea preschte auf der Geraden an der blauen Yamaha vorbei, doch auf der Bremse konterte Razgatlioglu. Durch das kurze Hin und Her ging die Lücke zu Redding um 0,6 Sekunden auf.

Den Vorsprung konnte Redding in den letzten beiden Runden noch ausbauen. Der Ducati-Mann gewann nach einem weitgehend fehlerfreien Rennen. Toprak Razgatlioglu hielt dem Druck von Rea Stand und fuhr als Zweiter über den Zielstrich. Rea wurde Dritter. Garrett Gerloff presste sich vier Runden vor Schluss an Michael Rinaldi vorbei auf Platz vier und verwaltete die Position bis ins Ziel. Fünfter wurde Rinaldi gefolgt von Chaz Davies (Ducati) und Michael van der Mark (BMW).

Jonas Folger konnte zwar durch die Ausfälle einige Positionen aufholen, verpasste im Ziel aber mit Platz 16 hinter Kohta Nozane (Yamaha) die Punkteränge.

Das sind die Top 10 des ersten Laufes:

  1. Scott Redding (Ducati)
  2. Toprak Razgatlioglu (Yamaha)
  3. Jonathan Rea (Kawasaki)
  4. Garrett Gerloff (Yamaha)
  5. Michael Ruben Rinaldi (Ducati)
  6. Chaz Davies (Ducati)
  7. Michael van der Mark (BMW)
  8. Alvaro Bautista (Honda)
  9. Tito Rabat (Ducati)
  10. Andrea Locatelli (Yamaha)

16. Jonas Folger (BMW)

 

Text: Dominik Lack

Foto: Ducati Media House

Eine Meinung zu “WSBK-Estoril: Redding zaubert unter Druck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.