Das dritte Saisonrennen der Supersport-WM wurde zu einem besonderen Showdown. Steven Odendaal setzte sich im Finale gegen Philipp Öttl durch. Zuvor hatte der Deutsche fast das ganze Rennen über geführt und die Yamaha-Armada in Schach gehalten.

Beim Start konnte sich Steven Odendaal durchsetzen. Der Südafrikaner ging in Führung und kam als erster aus Runde 1 wieder. Dahinter reihten sich Pole-Mann Federico Caricasulo und Philipp Öttl ein. Öttl konnte sich eingangs der zweiten Runde an Caricasulo vorbei auf Platz zwei bremsen. Nun hatte der Deutsche eine Lücke von 0,45 Sekunden auf den Führenden zu schließen. Das versuchte er mit schnellsten Rennrunden und bald hatte er das Hinterrad der Evan Bros-Yamaha erreicht.

Um Platz drei kämpften derweil Caricasulo, Jules Cluzel und Manuel Gonzalez. Auch Dominique Aegerter durfte sich berechtigte Chancen ausmalen, zum Podiumstrio aufzuschließen. Eingangs der dritten Rennrunde übernahm Philipp Öttl schließlich die Führung. Anschließend schob sich die Spitzengruppe wieder etwas zusammen und sie reichte von Öttl bis zum Sechstplatzierten Aegerter. Enttäuschend endete das Rennen in Runde fünf für Federico Caricasulo. Dem Italiener klappte in Kurve 4 das Vorderrad seiner Yamaha R6 ein. Für sein GMT94-Team musste nun Jules Cluzel die Kohlen aus dem Feuer holen.

Vorn folgte ein Katz-und Maus-Spiel zwischen Öttl und Odendaal. Während sich Öttl im Geschlängel behauptete, zeigte sich Odendaal auf der Zielgeraden mit einem stärkeren Topspeed. Nichtsdestotrotz behauptete sich der Kawasaki-Pilot vorn. Die Piloten in der Spitzengruppe belauerten sich einige Runden lang, bis sich Dominique Aegerter als erstes aus der Deckung traute und einen ersten Angriff auf den drittplatzierten Jules Cluzel wagte. Auch wenn dieser noch in der gleichen Runde konterte, brachte der Move Bewegung in die Gruppe.

Bei noch drei zu fahrenden Runden fasste sich Steven Odendaal ein Herz und ging an Öttl vorbei in Führung. Dieser antwortete eingangs der vorletzten Runde auf der Bremse. Ein zweites Mal ließ sich Öttl in Kurve 6 nicht überrumpeln. Stattdessen setzte Odendaal den nächsten Angriff in Kurve eins. Öttl musste sich nun etwas einfallen lassen, denn der WM-Leader schien noch etwas im Köcher zu haben. Odendaal brachte einige Meter zwischen sich und Öttl und gewann schließlich mit einem Vorsprung von 0,35 Sekunden.

Jules Cluzel komplettierte nach einem harten Kampf mit Aegerter das Podium. Manuel Gonzalez wurde Fünfter gefolgt von Raffaele de Rosa und Luca Bernardi. Randy Krummenacher beendete das dritte Saisonrennen auf Position neun. Eine Aufholjagd zeigte der Finne Niki Tuuli. Der MV Agusta-Pilot musste wegen seines Abräumers in Aragón aus der Boxengasse starten und brachte am Ende einen starken elften Platz ins Ziel.

  1. Steven Odendaal (Yamaha)
  2. Philipp Öttl (Kawasaki)
  3. Jules Cluzel (Yamaha)
  4. Dominique Aegerter (Yamaha)
  5. Manuel Gonzalez (Yamaha)
  6. Raffaele de Rosa (Kawasaki)
  7. Luca Bernardi (Yamaha)
  8. Hannes Soomer (Yamaha)
  9. Randy Krummenacher (Yamaha)
  10. Christoffer Bergman (Yamaha)
  11. Niki Tuuli (MV Agusta)

 

Text: Dominik Lack

Foto: Bardahl Evan Bros. Yamaha

Eine Meinung zu “WSSP-Estoril: Odendaal und Öttl liefern sich einen Showdown um den Sieg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.