Philipp Öttl verpasste heute in Estoril nur knapp seinen ersten Sieg in der Supersport-WM. Der Deutsche dominierte das Geschehen und musste sich am Ende nur Steven Odendaal geschlagen geben.Der Samstag begann für Philipp Öttl mit einem aussichtsreichen Qualifying. In der Superpole legte er eine schnelle Pace an den Tag. Heraus sprang am Ende Startposition zwei. „Heute war ein guter Tag. Wir hatten ein wirklich gutes Qualifying.“, freute sich der 24-Jährige.

Ins Rennen startete er eher verhalten, verlor einen Platz. Dann konnte er sich jedoch akklimatisieren und überholte erst Federico Caricasulo und dann auch Steven Odendaal.  Es folgte eine dominante Vorstellung. Öttl führte das Feld lange an und konnte sich zwischenzeitlich auch um einige Zehntelsekunden absetzen. „Das Motorrad arbeitet nun auf den Geraden sehr gut und das freut mich wirklich. Ich habe fast das ganze Rennen über geführt und war in Kurve 1 auf der Bremse sehr stark. Ich habe versucht, das Bike ans Limit zu bringen.“ , verriet Öttl.

In den letzten Runden jedoch wurde Odendaal stärker und zeigte sich auf der Zielgeraden. Öttl wehrte alle Angriffe ab, bis es in den letzten zwei Runden zum Showdown kam. Erst in der letzten Runde musste Öttl zurückstecken. Er fuhr als Zweiter ins Ziel. „Das Bike hat gut funktioniert und das Team hat das Wochenende über gut gearbeitet, genau wie in Aragón. Hier aber scheinen wir bessere Chancen zu haben, denn am Ende hatten die anderen Fahrer ähnliche Grip-Verhältnisse wie wir. Die 20 Punkte für Platz zwei sind sehr wichtig. Ich habe mein Bestes gegeben, um zu gewinnen und werde es morgen wieder versuchen.“

Das zweite Rennen in Estoril startet Sonntag um 16:15 mitteleuropäische Sommerzeit.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Puccetti-Racing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.