Michael Ruben Rinaldi musste in der Superpole-Session noch mit Rang 4 vorlieb nehmen. Dafür drückte er dem ersten Rennen umso deutlicher seinen Stempel auf und gewann mit über 3,5sec Vorsprung sein erstes Rennen in dieser Saison und ließ somit die Tifosi jubeln!

Kurz nach dem Start in das 21 Runden lange Rennen hatte der Kawasaki Pilot Jonathan Rea noch die Nase vorn, allerdings zeigte sich Michael Ruben Rinaldi von Beginn an konsequent und angriffslustig und attackierte den Dauerweltmeister frühzeitig! Dieses kleine Scharmützel nutzte der ebenfalls gut gestartete Toprak Razgatlioglu (Yamaha) umgehend aus und fuhr vor auf 1. Nur wenige Meter war allerdings Rinaldi wieder zur Stelle und ging mit einem konsequenten aber fairen Manöver an dem Türken vorbei in Führung. Damit war der Grundstein für den Italiener gelegt und er in der Lage ein höheres Tempo als seine Kontrahenten an den Start zu legen. Bis zur Mitte des Rennens sah es noch so aus, als könnte Rea ihm gefährlich werden, da der Kawasaki Pilot schnell auf Rinaldi aufschloss. Allerdings musste Rea sichtlich volles Risiko gehen, um dranbleiben zu können. In Runde 10 geschah es schließlich. Rea klappte in Kurve 1 fast das Vorderrad seiner Kawasaki ein und er drohte komplett wegzurutschen. Im Stile eines Weltmeisters schaffte er es aber mit Knie und Ellen sich wieder aufzurichten, durchs Kiesbett zu fahren und auf Rang 3 hinter Razgatliogllu wieder einzureihen.

Damit war der Weg zu seinem Heimsieg komplett geebnet und Rinaldi fuhr ungefährdert seinen ersten Saisonsieg ein. Toprak Razgatlioglu fuhr mit seiner Yamaha R1 ein ebenfalls ruhiges Rennen. Rea schaffte es hinter ihm nicht mehr in Schlagdistanz zu kommen und somit fuhr der Türke als Zweiter über den Zielstrich. Rea komplettierte das Podium auf Rang 3. Schon über 10 Sekunden hinter Rinaldi kam Scott Redding auf Rang 4 ins Ziel, der Alex Lowes (Kawasaki) und Alvaro Bautista (Honda) auf die Ränge 5 und 6 distanzierte. Auf Rang 7 folgte Axel Bassani, der damit bei seinem Heimrennen als bester Privatier im Parc Ferme Platz nehmen durfte.

Bester BMW Pilot wurde Tom Sykes auf Platz 8 . Michael vd Mark und Jonas Folger belegten die Plätze 10 und 16, während Eugene Laverty aufgrund seines schweren Sturzes im dritten freien Training nicht am Start stand.

HIER das komplette Ergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.