Das Lachen dürfte Dominique Aegerter nach der gestrigen Präsentation der neuen Lackierung heute nicht vergangen sein, als der Schweizer für das Heimspiel seines Teams die Tagesbestzeit rausholte!

Bei trockenen Verhältnissen und angenehmen 20Grad Lufttemperatur brannte Aegerter eine Zeit von 1:37,274sec in den Asphalt der „cathedral of the snelheid“. Damit gewann er das Duell knapp gegen den Bardahl Yamaha Piloten Steven Odendaal, der sich um 0,041sec geschlagen geben musste. Die beiden WM-Spitzenreiter fuhren damit heute in einer eigenen Liga, denn der drittplatzierte Manuel Gonzalez (Yamaha) verlor schon über eine halbe Sekunde auf den Spitzenreiter. Allerdings sorgte der ehemalige Supersport300 Weltmeister von 2019 damit für eine Überraschung, da er damit doch namenhafte Piloten hinter sich ließ!

Einer davon war Philipp Öttl der dem jungen Spanier mit einer Zeit von 1:37,985sec direkt auf Rang 4 folgte und sich mit dieser Zeit aus dem Vormittag am Nachmittag nicht mehr verbessern konnte. Randy Krummenacher (Yamaha) landete auf Rang 5 und ließ den Franzosen Jules Cluzel hinter sich. Can Oncu (Kawasaki), Hannes Soomer (Yamaha), Niki Tuuli (MV Agusta) und Kevin Manfredi (Yamaha) komplettierten die TopTen.

Galang Hendra Pratama, dem von Ten Kate Seiten aus für sein Heimrennen in Indonesien ebenfalls eine Sonderlackierung versprochen wurde, landete auf dem 21. Rang. Die Spanierin Maria Herrera belegte Rang 26.

Im zweiten freien Training musste kurz vor dem Ende die Session unterbrochen werden, da der Japaner Shogo Kawasaki in Kurve 15 zu Boden ging. Er wurde anschließend im Medical Center untersucht, konnte aber selbstständig sich dorthin begeben.

HIER geht es zur kombinierten Zeitenliste.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.