Philipp Öttls Start in das vierte Rennwochenende der Supersport-WM-Saison 2021 verlief solide. Auf dem TT-Circuit in Assen konnte der Deutsche das Tempo der Spitze zwar nur bedingt mitgehen, doch ein Ergebnis in den Top 5 stand am Ende für ihn doch auf dem Konto.

Der Tag begann mit einem starken freien Training, das Öttl auf Position drei beenden konnte. Allerdings fehlten ihm dort schon 0,5 Sekunden zum Führungsduo Odendaal-Aegerter.

„Wir haben das beste aus der heutigen Session heraus geholt, ein Paar Dinge am Bike ausprobiert und waren konstant schnell.“, freute sich Öttl. Auf dem niederländischen Kurs kann er auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen, fuhr doch hier schon in der IDM und Moto3-WM.

Das zweite freie Training am Nachmittag brachte für Philipp Öttl keine Verbesserung. Mit seiner 1’37.985 vom Morgen landete er in der Addition auf Rang vier.

Platz vier steht für Philipp Öttl am Freitag zu Buche (© Dominik Lack)

„Ich bin ziemlich zufrieden mit Platz vier, obwohl die rote Flagge genau dann rauskam, als ich auf meiner fliegenden Runde war, was mich davon abgehalten hat, mich zu verbessern.“ Die rote Flagge wurde nach einem Sturz von Shogo Kawasaki (Kawasaki) geschwenkt, der fünf Minuten vor Trainingsende bei hoher Geschwindigkeit abgeflogen war.

Die Schlagrichtung ist bei Philipp Öttl aber klar. „Morgen werden wir diesen Weg im FP3 weitergehen.“, erklärte er. Das erste Supersport-Rennen wird morgen um 15:15 gestartet.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.