Das Rennwochenende von Dominique Aegerter hätte bisher besser nicht verlaufen können. Nach einem starken Trainingstag auf der Heimstrecke seines Ten Kate Yamaha Teams stand der Schweizer am Samstag ganz oben auf dem Podium.„Ich denke, dass wir bis jetzt ein perfektes Wochenende hatten. Wir hatten die Pole Position, die schnellste Rennrunde und nun haben wir auch gewonnen.“, freute sich Aegerter nach einem überlegenen Sieg im ersten Supersport-Lauf von Assen. Das Rennen begann mit einem kurzen Kampf an der Spitze, doch Aegerter konnte seine Führung schnell behaupten und führte das Feld 18 Runden lang an bis ins Ziel.

Für Aegerter ist das Assen-Wochenende ein besonderes. „Die Ten Kate-Werkstatt liegt nur 30 Minuten entfernt und wir fahren mit der gelben Speziallackierung. Deshalb bin ich froh, dem Team ein gutes Resultat zu schenken“, erklärte der 30-Jährige. 

Weiter geht es für die Supersport-WM am Sonntag mit dem zweiten Lauf. Ein Faktor könnte das Wetter sein, denn neben Regen in der Früh stehen auch über den Tag verteilt Schauer auf dem Plan. „Morgen ist noch ein Rennen. Ich werde versuchen, einen guten Start zu haben. Wir werden sehen müssen, wie sich das Wetter und die Bedingungen verhalten. Ich habe einige Fahrer gesehen, die andere Hinterreifenmischungen benutzt haben.“, kommentierte Aegerter.

In der Weltmeisterschaft liegt Aegerter momentan mit 22 Punkten in Führung. Dahinter lauert Steven Odendaal, der ihm auch im ersten Lauf von Assen auf den Fersen war. Wirklich an die WM denken, will Aegerter zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht:

„Wir arbeiten weiter, denn die Meisterschaft ist immer noch sehr lang. Wenn wir aber die Meisterschaftsführung ausbauen können, ist das sicher eine gute Sache.“

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.