Der erste Renntag von Assen war für Philipp Öttl erfolgreich. Gleich zweimal durfte der Deutsche ins Parc Fermé.Zunächst schaffte Öttl den Sprung in die erste Startreihe. Hinter Dominique Aegerter und Steven Odendaal platzierte sich der Puccetti-Kawasaki-Pilot auf der dritten Position. Die Marschrichtung war klar: nach vorne.

So gestaltete Öttl zunächst auch das Rennen. Zwar hatte Aegerter den besseren Start, doch Öttl konnte die Führung kurz an sich reißen. Im weiteren Verlauf musste er aber sowohl Aegerter, als auch Odendaal ziehen lassen. „Das Rennen war so weit ganz gut. Wir müssen am Ende noch ein wenig am Grip arbeiten. Heute ist uns das nicht so gut gelungen. Es war aber schon von vorn herein klar, dass der Grip zum Rennende hin schwierig wird“

Die Reifenwahl spielte beim ersten Supersport-Rennen auf dem TT-Circuit in Assen eine wichtige Rolle. „Ich habe schauen müssen, dass ich hinten den weichen Reifen fahre, damit ich mit Aegerter und Odendaal mitkomme. Ich habe dann nur gehofft, dass hinter mir eine Lücke aufgeht, denn im Qualifying waren wir eindeutig die Schnellsten. So ist es Gott sei Dank gekommen. Ich bin zufrieden und freue mich auf morgen!“, erklärte Öttl.

Der zweite Lauf der Supersports findet Sonntag um 12:30 statt.

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.