In einem packenden Finale gewann Tom Booth-Amos das zweite Rennen der Supersport-300-WM in Assen. Der Brite triumphierte nach seinem Sturz am Vortag, während der Rest des Podiums am grünen Tisch entschieden wurde. Den besten Start erwischte Polesetter Victor Steeman (KTM). Der Holländer ging in Führung, wurde aber bald von seinem Landsmann Jeffrey Buis (Kawasaki) abgelöst. Buis kam als Erster aus der ersten Runde wieder, gefolgt von Ton Kawakami (Yamaha) und Steeman. Vorbei war das Rennen früh für Ruben Bijman (Yamaha). Der Wildcard-Pilot crashte eingangs der zweiten Runde. Kurz zuvor war auch schon Alfonso Coppola (Yamaha) gecrasht.

Vorn konnte Jeffrey Buis einige Meter Luft zwischen sich und die Gegner bringen. Das sah Adrian Huertas (Kawasaki) und machte sich daran, die vier Zehntel zu seinem Teamkollegen gutzumachen. Christian Stange kam gut ins Rennen. Nach zwei gefahrenen Runden lag der Deutsche bereits auf Position 17. Dann allerdings kam Stange in Runde vier zu Sturz und ging am Ende mit null Punkten nach Hause.

Die schnellste Rennrunde wechselte in dem 14-Runden-Rennen ständig und bald hatte sich die Spitzengruppe wieder zusammengeschoben. Bahattin Sofuoglu (Yamaha), Buis, Samuel di Sora (Kawasaki), Tom Booth-Amos, Kawakami und noch einige andere Piloten lieferten sich fortan einen harten Kampf um den Sieg. Bei einem der vielen Duelle kam es für Sofuoglu und Unai Orradre (Yamaha) zu einem Sturz. Zwar konnten beide weiterfahren, um die Punkte hatten sie jedoch kein Wörtchen mehr mitzureden.

Spannend blieb es auch in der letzten Runde, in der die Spitzengruppe wie ein Bienenschwarm um die Strecke fuhr. Einigen Piloten ging bei den Streitereien die Strecke aus, darunter Jeffrey Buis und Adrian Huertas. Die beiden bremsten sich in der letzten Schikane innen über die Curbs und sahen die Zielflagge in Podiumsposition. Tom Boot-Amos allerdings nutzte die Gunst der Stunde im letzten Sektor und fuhr als Sieger ins Ziel.

Im Anschluss an das Rennen folgten einige Minuten der Unsicherheit, denn das offizielle Rennergebnis musste erst bestätigt werden. Was einige Piloten schon ahnten, wurde Gewissheit: Buis und Huertas mussten wegen Verlassens der Strecke jeweils zwei Positionen abgeben. Das Podium erbten somit Hugo de Cancellis (Kawasaki) und Samuel di Sora.

Hier geht es zum Rennergebnis der Supersport 300.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.