Der Schweizer Dominique Aegerter kam mit 44-Punkten Vorsprung auf Steven Odendaal zum WM-Lauf in Most und zeigte gleich am ersten Tag, dass mit ihm auch auf der für meisten neuen Strecke zu rechnen ist!

Aegerter fuhr im zweiten freien Training eine 1:35,446sec, welche für die Tagesbestzeit reichte. Damit war einer einer von vier Piloten, die es schafften unter der 1:36er Marke zu bleiben. Entsprechend zufrieden zeigte Aegerter sich anschließend im Interview.

Dominique Aegerter

„Wir waren hier vor 3 Wochen schon mal testen, das kam uns bei den Trainings zugute. Wir hatten schon einige Daten und ich wusste z.B. schon mal wo die Bremspunkte sind. Ich war heute morgen in der dritten Runde schon so schnell wie beim Test und bin froh, dass wir alle Sessions im trockenen absolvieren konnten. Zeitweise sah es nämlich so aus, als ob es anfangen zu regnen würde. Für das weitere Wochenende schaut das Wetter jedoch noch besser aus. Heute sind uns schon einige gute Runden gelungen und unser Ziel für die Superpole morgen ist es, in die ersten beiden Reihen zu gelangen. Ich bin gespannt auf die Rennen, denn dort können wir am Besten sehen, wo bei mir hier die Stärken und Schwächen liegen. Wir sind von der Pace her aufjedenfall gut aufgestellt für das weitere Wochenende!“

Text: Sebastian Lack

Foto: Dominik Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.