Patrick Hobelsberger startete das Wochenende gestern mit einem hervorragenden zweiten Platz im trockenen FP1 hinter dem heutigen zweitplatzierten Manuel Gonzalez. Nach technischem Defekt und einem Sturz ging es für den GMT94 Yamaha Piloten heute vom 10. Startplatz aus ins Rennen.

Dort lief es leider nicht mehr ganz so gut und der Bayer kam auf dem 19. Rang ins Ziel. Wir unterhielten uns anschließend mit „Pax“ über sein neuerliches WM-Debüt.

Patrick, wie lief am Freitag dein Start ins Wochenende?

Also ich muss zugeben ich war am Freitag schon etwas überrascht, dass das erste freie Training so gut ging und ich mich so gut fühlte. Schließlich fuhr ich auf einem Motorrad auf dem ich vorher noch nie saß und somit waren einige Dinge neu für mich. Leider bin ich in der letzten Runde im FP1 gestürzt und habe mich im Nacken- und Kniebereich ein bissl verletzt. Das FP2 konnten wir nicht fahren, wegen der Probleme mit der Benzinzufuhr. Hier konnten wir erst in den letzten 5 Minuten das defekte Teil ausfindig machen. Es handelte sich um ein original Yamaha Teil, somit traf das Team kein Schuld!

Am heutigen Samstag bist du vom 10. Platz aus ins Rennen gestartet. Wie war dein Rennverlauf?

Also zuerst mal war ich im Quali leider eine Zehntel langsamer als am Vortag. Grund dafür ist leider doch noch die Verletzung im Nackenbereich gewesen. Hier tue ich mich sehr schwer mit den Kopfbewegungen nach links und rechts, weil ich gestern rückwärts durchs Kiesbett geschleudert wurde. Der Zehnte Platz war dafür dann in Ordnung. Neben den Schmerzen im Nacken stellte sich aber der Armpump im linken Arm als viel größeres Problem dar! In der IDM fahren wir mit der Blipper Funktion, daher ist das für die Arme beim Schalten nicht so anstrengend. Hier muss jedesmal gekuppelt werden, das wirkte sich bei mir negativ aus. Ich habe das Problem schon am rechten Arm im Winter operieren lassen, jetzt werde ich es am linken Arm auch noch durchführen lassen.

Ich habe mich fürs Rennen behandeln lassen und bin trotzdem gestartet. Nach ein paar Runden wurde ich leider wegen einer Kollision geradeaus geschickt und kam als 23. wieder zurück auf die Strecke. Ich konnte mich noch auf Platz 19 vorkämpfen, war aber nicht in der Lage 100% zu geben, da ich ständig versucht habe meinen Arm zu managen. Das gelang mir bis ins Ziel auch, aber mehr als Rang 19 war so nicht drinnen.

Wie sieht dein Plan mit den Armpump-Problemen für morgen aus?

Ich habe mich mit meinem Team und dem Medical Center beraten und beschlossen morgen nicht an den Start zu gehen. Ich stand bis eben noch im Kontakt mit Dr. Mir in Barcelona und werde vermutlich morgen die OP-Termine vorgeschlagen bekommen. In der nächsten Woche gehts nach Assen zur IDM und anschließend zum Red Bull Ring, da wird es wegen der Blipper-Funktion keine Probleme geben. Es ist natürlich sehr schade und frustrierend, weil ich hier am Freitag aufzeigen konnte, was möglich gewesen wäre in dem Team und mit dem Motorrad.
Der Wildcard Einsatz in Barcelona vom 17-19.09.21 in der Supersport-WM soll aber wie geplant stattfinden. Bis dahin wird die OP auch schon durch sein.
Es tut mir hier sehr Leid fürs Team, die Sponsoren und Unterstützer, aber es ist besser so damit der Körper geschont wird und sich erholt und ich fit bin nächste Woche für die IDM.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.