Nach dem 4. Platz in Lauf 1 meldete sich Dominique Aegerter heute eindrucksvoll zurück, teilte sich sein Rennen perfekt ein und gewann am Ende mit gut einer Sekunde Vorsprung vor seinem ärgsten WM-Konkurrenten Steven Odendaal.

Der Schweizer übernahm schon in der zweiten Runde die Führung vom gut gestarteten Philipp Öttl auf seiner Kawasaki. Anschließend konnte sich Aegerter zwar nicht komplett vom Feld absetzen, behielt aber immer einen gewissen Sicherheitsabstand zum Zweitplatzierten. Hier machte der Spanier Manuel Gonzalez ab Runde 5 ordentlich Druck, nachdem er in der 1. Kurve direkt nach dem Start weit gehen musste. Auf Rang 2 liegend blieb er Aegerter lange auf den Fersen. Indes wurde Philipp Öttl nach einer guten Start- und Anfangsphase ab Runde 5 auf Platz 2 liegend langsam durchgereicht, bis er sich ab Runde 7 auf dem 4. Platz stabilisierte.

Vorne hatte sich der Südafrikaner Steven Odendaal von Platz 9 vorgearbeitet und schickte sich in der 16. Runde an auch noch Manuel Gonzalez zu überholen. Dies gelang dem Bardahl Yamaha Piloten und er wollte sich nun den Führenden Aegerter vorknöpfen. Jetzt aber reagierte Aegerter und fuhr eine schnelle Runde nach der anderen, wodurch sich der Schweizer weiter absetzen konnte. Odendaal hatte dem nichts mehr entgegen zu setzen und verteidigte seinen 2. Platz gegen Manuel Gonzalez, dem kein Angriff mehr gelang.

Manfredi (links) und Cluzel (rechts) nach ihrem Zusammenstoß

Dahinter fuhr Philipp Öttl ein relativ einsames Rennen und belegte mit 7,303sec Rückstand auf den Führenden Rang 4. Ihm folgten Luca Bernadi (Yamaha), Federico Caricasulo (Yamaha) und Valentin Debise (Yamaha) auf den Rängen 5, 6 und 7. Einer der größten Pechvögel in diesem Rennen war wie schon in Aragón (damals durch Niki Tuuli) der Franzose Jules Cluzel. Zum Eingang in die zweite Runde hin bremste Cluzel wie gewohnt die erste Kurve an und wurde innen vom stürmisch heranfahrenden Kevin Manfredi (Yamaha) einfach abgeschossen. Cluzel regte sich im Kiesbett sichtlich auf und die Szene ähnelte einem beginnenden Boxkampf, entspannte sich aber nach kurzer Zeit wieder.

Die deutschen Fahrer Max Enderlein (Kallio Racing Yamaha) und Luca Grünwald (HRP Suzuki) fuhren beide in die Punkte und belegten die Plätze 11 und 13. Zwischen die zwei schob sich noch der Schweizer Marcel Brenner, während Stephane Frossard Rang 16 belegte. Randy Krummenacher musste seine Yamaha wegen technischer Problem abstellen.

HIER das komplette Ergebnis und HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Dominik Lack

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.