Das Rennwochenende von Navarra startete für Jonas Folger (BMW) positiv. Der Deutsche erlebte einen vielversprechenden Trainingstag. Los ging der Tag auf dem Circuit de Navarra mit dem ersten freien Training, das mit Sonnenschein und Lufttemperaturen um die 23 Grad beste Voraussetzungen für den Start ins Wochenende bereithielt. Folger kam gut in Fahrt und fuhr eine 1’38.993, mit der er sich auf Position zwölf platzierte. Im FP2 allerdings konnte er sich nicht mehr steigern und landete somit in der kombinierten Zeitenliste auf dem 13. Rang.

„Am Nachmittag war es ziemlich heiß und wir stagnierten leider etwas.“, erklärte der Bonovo Action/MGM Racing Performance-Pilot. „Unglücklicherweise stehen wir nach dem ersten Training immer etwas an. In diesem Fall hat mir der Grip gefehlt und ich hatte Probleme mit der Traktion, die zu stark eingegriffen hat und nicht die Leistung brachte, die ich benötigt hätte. Da müssen wir sicherlich noch einmal am Setting arbeiten, um die Traktion an die heißen Bedingungen anzupassen.“

Folger gehört zu den Piloten, die das Glück hatten, schon einige Testkilometer auf dem neuen Kurs von Navarra herunterzuspulen. Trotzdem ist die Trainingszeit auch für ihn wichtig. Am Samstag geht es morgens ins FP3, anschließend folgen die Superpole und um 14 Uhr das erste Rennen. „Morgen werden wir versuchen, an das gute erste Training anzuknüpfen.“, kündigte Folger an.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Bonovo Action/MGM Racing Performance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.