Toprak Razgatlioglu holte mit einer souveränen Vorstellung beim zweiten Superbike-Rennen in Navarra seinen sechsten Saisonsieg. In der nordspanischen Nachmittagshitze gelang es dem Türken, in der WM-Wertung mit Jonathan Rea gleichzuziehen.

Der Start ins zweite Superbike-Rennen verzögerte sich zunächst, da die Yamaha-R1 von Kohta Nozane im Grid ausgegangen war. Nach einer kurzen Unterbrechung allerdings ging es für die Piloten in eine Renndistanz von 22 Runden: Nozane und auch Lucas Mahias, dessen Kawasaki beim Start in die zweite WarmUp-Lap ausgegangen war, starteten aus der Boxengasse.

Den besten Start erwischte Scott Redding, der nach seinem Superpole Race-Sieg von der Pole aus losfuhr. Schnell musste sich der Ducati-Mann allerdings gegen Toprak Razgatlioglu wehren, der sich vorbeibremste. Für Garrett Gerloff (Yamaha) und Chaz Davies (Ducati) war das Rennen schon in der ersten Runde vorbei, da letzterer zu ambitioniert bremste und sich und Gerloff ins Aus beförderte. Jonas Folger kam als 16 aus Runde eins wieder und verlor damit drei Plätze. Bald konnte der Deutsche jedoch Christophe Ponsson überholen und in die Punkte vordringen.

Vorn führte Toprak das Feld durch die Anfangsphase. Scott Redding hatte Mühe, der Werksyamaha zu folgen, weshalb WM-Leader Jonathan Rea vorbeiging und sich seinerseits auf die Jagd des Türken machte. Weiter hinten machte Leandro Mercado (Honda) Bekanntschaft mit dem Kiesbett von Navarra, konnte aber das Rennen wieder aufnehmen.

Jonathan Rea schaffte es, sich Meter für Meter an Toprak heranzuarbeiten und klebte schon nach wenigen Runden am Hinterrad seines WM-Konkurrenten. Es kristallisierte sich schnell heraus, dass auch in diesem Lauf das Trio Razgatlioglu-Rea-Redding das Maß der Dinge sein würde, denn die drei setzten sich vom Rest des Feldes ab.

Lange Zeit zirkelte das Trio gemeinsam um den Circuito de Navarra. Erst zehn Runden vor Schluss zog Toprak das Tempo an und konnte sich von Rea um mehr als eine Sekunde absetzen. Leon Haslam (Honda) beendete das Rennen zu diesem Zeitpunkt mit einem Sturz. Spannend wurde es im Kampf um Platz zwei, denn auch Scott Redding sah als Dritter, wie sich Toprak in Führung absetzte. Der Sieger des ersten Laufes setzte Rea unter Druck.

Das Feuer zwischen Rea und Redding entbrannte bei noch vier Runden. Eine erste Attacke des Ducati-Manns konnte Rea in Turn 1 jedoch auskontern. Nach einem Fehler Reas schaffte es Redding schließlich aber doch vorbei. Der anschließende Versuch Reddings, noch den Rückstand zu Toprak gutzumachen, war nicht von Erfolg gekrönt. Toprak Razgatlioglu gewann das Rennen vor Redding, Rea und Andrea Locatelli. Jonas Folger holte hinter Tito Rabat den zwölften Platz.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Pata Yamaha Brixx

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.