Der erste Trainingstag von Magny-Cours begann für Philipp Öttl vielversprechend. Nach den ersten beiden Trainings fehlen dem Deutschen nur 0,246 Sekunden zur Bestzeit.

„Der Tag war so weit okay.“, fasste der Bayer gewohnt zurückhaltend zusammen. Für Öttl war es die erste wirklich trockene Ausfahrt auf dem Circuit Nevers bei Magny-Cours. Zwar war er hier schon im vergangenen Jahr unterwegs, doch das Rennwochenende 2021 war von Regen durchzogen. Davon war heute bei den Supersport-Sessions nichts zu sehen.

Am Morgen gelang Öttl eine Zeit von 1:41,726, womit er sich in aussichtsreiche Position brachte. „Am Vormittag sind wir einmal auf eine schnelle Runde gegangen und das war ganz gut mit Platz fünf.“ Wie so oft in der bisherigen Saison war er dabei schnellster Kawasaki-Pilot. Sein Puccetti-Teamkollege Can Öncü beendete das FP1 auf Position 9.

„Im zweiten Training haben wir an der Abstimmung für das Rennen gearbeitet. Ich denke, dass uns das morgen entgegenkommen wird.“, erklärte Öttl, der sich – wie fast alle im WorldSSP-Feld – am Nachmittag von der Rundenzeit her nicht mehr verbesserte. Weiter geht es am Samstagvormittag mit der Superpole-Session, bevor um 15:15 das erste Rennen folgt.

„Jetzt müssen wir schauen, wie gut die Position sein wird, die wir morgen im Qualifying herausfahren können. Ich denke, dass es nicht schlecht aussieht und bin optimistisch.“, so Öttl.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Dominik Lack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.