Im Kampf um die Superbike-WM Krone 2021 gingen die Piloten Toprak Razgatlioglu und Jonathan Rea punktgleich ins erste Rennen von Magny-Cours. Der Türke setzte sich anschließend eindrucksvoll durch und gewann!

Zu Beginn des Rennens kam es in Runde 1 zu einem Scharmützel in den ersten Kurven zwischen Rea (Kawasaki), Razgatlioglu (Yamaha), Lowes (Kawasaki) und Rinaldi (Ducati), welches Rea ausnutzte und sich etwas vom Verfolgerfeld absetzte. Das Feld sortierte sich aber anschließend etwas und er zweitplatzierte Razgatlioglu nahm die Verfolgung von Rea auf. Der dritte WM-Kandidat Scott Redding (Ducati) musste zu diesem Zeitpunkt schon Federn lassen und lag nur auf dem 9. Rang. Nach nur wenigen Runden fasste sich der herannahende Toprak Razgatlioglu ein Herz und ging in einem haarsträubend engem Manöver in der Adelaide Spitzkehre innen am Führenden Jonathan Rea vorbei. Der Brite hatte beim Versuch dranzubleiben einen gefährlichen Rutscher und setzte sichtlich alles daran, um am Yamaha Piloten dranzubleiben. Bis zur Mitte des Rennens gelang dies Rea auch, danach machte Razgatlioglu allerdings ernst und setzte sich kontinuierlich ab. Mit 4,467sec Vorsprung auf Rea baute Razgatlioglu seine WM-Führung auf 5-Zähler aus und hatte direkt hinter der Ziellinie sogar noch Zeit für einen seiner schon legendären Stoppies-Einlagen.

Hinter Rea komplettierte der junge Italiener Andrea Locatelli das Podium und machte damit ein gutes Teamergebnis für Yamaha perfekt. Der Italiener erbte dabei das Podium vom gestürzten Alex Lowes, der seine Kawasaki 5 Runden vor Schluss in den Kies schmiss. Michael Ruben Rinaldi wurde mit Platz 4 bester Ducati Pilot und gab damit ein deutliches Lebenszeichen von sich. Sein Teamkollege Scott Redding hingegen kämpfte das ganze Rennen über mit Problemen seine Panigale vor den Kurven runterzubremsen, weshalb er sich mehrere Male verbremste. Der WM-Kandidat stürzte sogar im Kampf mit Tom Sykes (BMW) und kam am Ende auf dem 12. Rang ins Ziel. Sykes, der ebenfalls oft einen größeren Bogen fuhr, landete auf Rang 9, während sein Teamkollege und frisch gebackener Vater Michael vd Mark für BMW mit Platz 5 die Eisen aus dem Feuer holte.

Alvaro Bautista (Honda), Chaz Davies (Ducati), Axel Bassani (Ducati) und Leon Haslam (Honda) komplettierten die Top Ten mit ihren Plätzen 6, 7, 8 und 10. Haslam musste dabei aber im Kampf um die Positionen im Infight mit Davies einmal weit gehen, was den britischen Honda Piloten sichtliche ärgerte. Davies hingegen wurde mit dem 6. Rang bester Privatfahrer und durfte somit im Parc Ferme Platz nehmen.

Für Jonas Folger wurde der 1. Lauf abermals zu einer Nullnummer und der Bayer ging mit dem 19. Rang auf seiner BMW leer aus, was die Punkteausbeute angeht.

HIER das komplette Ergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.