Auch im Supersport-Rennen gab es wie schon im Sprint-Rennen der Superbikes packende Zweikämpfe bis in die letzte Runde, allerdings wurde das Rennen von einem schweren Sturz in Runde 1 überschattet!

Im Zweikampf nach dem Start zwischen Dominique Aegerter und Luca Bernadi ging es hoch her und Bernadi wollte sich vor der Schikane zu Start/Ziel die Führung vom Schweizer wiederholen. Dabei verlor der Italiener die Kontrolle über seine Yamaha und Aegerter blieb kein Platz zum Ausweichen. Die Fahrer waren noch so dich zusammen, dass der Franzose Jules Cluzel ebenfalls mit in die Sturz verwickelt wurde. Das Rennen wurde daraufhin sofort abgebrochen, da Cluzel und Bernadi auf der Strecke liegen blieben. Beide wurden später ins Krankenhaus von Nevers gebracht für weitere Untersuchungen. Im ersten Check im Medical Center wurden bei Cluzel Kopfverletzungen und bei Bernadi Rückenverletzungen diagnostiziert. Dominique Aegerter hatte Glück, stieg wieder auf seine Yamaha und konnte somit am Rennstart wieder teilnehmen.

Das Rennen wurde daraufhin über 12 Runden neu gestartet und es war abermals Dominique Aegerter, der an der Spitze vorzufinden war. Dahinter reihten sich der Spanier Manuel Gonzalez (Yamaha) Can Oncu (Kawasaki), Philipp Öttl (Kawasaki) und Niki Tuuli (MV Agusta) im Laufe der ersten Runde in die Spitzengruppe ein. Aegerter und Gonzalez bildeten dabei das Spitzenduo und setzten sich etwas von ihren Verfolgern ab. Zwei Runden vor Schluss übernahm der Spanier die Führung und Aegerter setzte in der Schlussrunde seinen finalen Angriff. Gonzalez wehrte sich aber in der letzten Runde und konterte weitere Angriff von Aegerter und fuhr am Ende mit 0,155sec Vorsprung vom WM-Führenden zu seinem ersten WM-Sieg. Ebenfalls wehren musste sich Can Oncu gegenüber seinem Teamkollegen Philipp Öttl. Der Deutsche setzte alles daran um den letzten Podestplatz zu ergattern und ging öfter in der Adelaide am Türken vorbei. Dieser konterte aber jedes mal und setzte sich am Schluss mit 0,195sec Vorsprung gegenüber Öttl durch. Dahinter brachte Niki Tuuli seine MV Agusta mit nur 0,331sec Rückstand zu Öttl auf Rang 5 ins Ziel.

Der ärgste WM-Widersacher von Aegerter, Steven Odendaal, konnte den Neustart nicht weiter für sich nutzen und verlor mit dem 6. Rang wichtige Punkte auf Aegerter. Caricasulo, Verdoia, de Rosa und Sebestyen komplettierten die Top Ten.

HIER das komplette Ergebnis.

HIER der neue WM-Stand.

Text: Sebastian Lack

Fotos: Worldsbk.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.