Einen packenden Kampf sahen die Superbike-WM-Fans beim TIssot Superpole Race von Barcelona. Auf dem Circuit de Catalunya-Barcelona setzte sich Jonathan Rea durch. Alvaro Bautista ließ derweil bei Honda die Herzen höher schlagen.

Einen Katastrophenstart ins Rennen erlebte Tom Sykes. Von der Pole aus losgefahren, fand sich der BMW-Mann nur auf neun wieder. Als Nächstes machte Sykes im dritten Sektor Bekanntschaft mit seinem Teamkollegen. Michael van der Mark rutschte innen das Vorderrad weg und stürzte, wobei er Sykes mit ins Aus schob. Für das BMW-Werksteam war das Rennen somit nach der ersten Runde vorbei.Vorn schnappte sich Toprak Razgatlioglu die Führung und kam als Erster wieder über Start-Ziel.

Es entfaltete sich der bekannte Zweikampf zwischen Rea und Toprak. Nach einigem Hin und Her wurde er jedoch von roten Flaggen unterbrochen. Chaz Davies und Lucas Mahias waren in Kurve 11 gestürzt. Während Mahias wieder auf die Kawasaki steigen konnte, musste Davies – bei Bewusstsein – mit der Trage abtransportiert werden.

Nach der Unterbrechung ging es in eine verkürzte Distanz von fünf Runden. Den besten Start hatte Michael Rinaldi, wurde jedoch ausgebremst von Toprak Razgatlioglu, der sich einen Boxkampf mit Rea geliefert hatte. Rea und Toprak fighteten Seite an Seite durch die erste Runde und brachten gehörige Unruhe in die Spitzengruppe. Bei den Scharmützeln kamen Andrea Locatelli und Kohta Nozane zu Sturz und auch Scott Redding musste weit gehen.

Jonathan Rea kam als Erster aus Runde eins wieder gefolgt von Alvaro Bautista und Toprak. In den folgenden Runden ging es jedoch wieder um Rea und Toprak, die ein beinhartes Zeitenduell ausfochten. Knapp eine halbe Sekunde lag zwischen den beiden, als es in die letzte Runde ging. Toprak knabberte Sekundenbruchteile ab. Trotz schnellster Rennrunde im letzten Umlauf reichte es allerdings nicht für den Sieg.

Auf Rang eins kam Jonathan Rea ins Ziel. HinterToprak Razgatlioglu holte Alvaro Bautista (Honda) als Dritter den ersten Podestplatz des Jahres. Jonas Folger sah die Zielflagge als 13. vor Loris Cresson und dem unglücklichen Scott Redding.

 

Text: Dominik Lack

Foto: Kawasaki Racing Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.